Zum Inhalte wechseln

Jean Todt hofft auf Formel-1-Comeback für Mick Schumacher

Ex-Ferrari-Boss Todt über Schumacher: "Druck auf Mick war unfair"

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die Gerüchte um eine F1-Rückkehr von Mick Schumacher nehmen kein Ende. Der Sohn von Michael Schumacher wird mit einem Cockpit bei Alpine in Verbindung gebracht. Laut Sascha Roos stehen die Chancen dafür auch Recht gut.

Der frühere Ferrari-Teamchef Jean Todt hält Mick Schumacher für ein Opfer seines Familiennamens.

"Viele Leute denken, dass sein Nachname ein Vorteil ist - aber er wurde zum Nachteil", sagte der 78 Jahre alte Franzose der Sport Bild: "Der Druck, der auf ihn ausgeübt wurde, war unfair."

Motorsport 2024 live streamen mit WOW
Motorsport 2024 live streamen mit WOW

Stream alles, was Sky Sport zu bieten hat – wann und wo du willst, mit WOW.

Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher, dessen langjähriger Vertrauter Todt war, ist nach zwei Formel-1-Jahren für das Haas-Team (2021/22) derzeit ohne Cockpit. Nach Todts Ansicht trägt Mick Schumacher daran nur eingeschränkt Schuld.

Unangemessene Erwartungen - und ein schlechtes Auto

"Natürlich hatte er auch ein paar Unfälle, die er auch teilweise selbst verschuldet hat", sagte der einstige Präsident des Weltverbandes FIA. Aber: "Die Erwartungen an ihn waren unangemessen - und das Auto nicht konkurrenzfähig."

Alle Infos zum Großen Preis von Spanien

Todt hofft darauf, das Mick Schumacher eine neue Chance in der Königsklasse erhält. "Ich will ihn am Ziel seiner Träume sehen und bin überzeugt davon, dass er ein Cockpit in der Formel 1 verdient hat", sagte Todt: "Mick ist besser als die Hälfte der Formel-1-Fahrer."

SID

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.