Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

SSC Neapel - Atalanta Bergamo. Italien, Serie A.

Diego Armando MaradonaZuschauer49.500.

SSC Neapel 0

    Atalanta Bergamo 3

    • A Miranchuk (26. minute)
    • G Scamacca (45. minute)
    • T Koopmeiners (88. minute)

    Live-Kommentar

    comment icon

    Für heute verabschiede ich mich von Ihnen und wünsche noch angenehme Feiertage. Mit Spitzenfußball aus Italien geht es bei uns heute Abend wieder weiter, wenn um 18:00 Uhr Lazio Rom die Alte Dame aus Turin empfängt. Bis dann!

    comment icon

    Ein kurzer Ausblick auf die kommenden Aufgaben beider Mannschaften, die nächste Woche wieder gefordert sind: Während es für Napoli am Sonntag mit dem 31. Spieltag der Serie A auswärts in Monza wieder weitergeht, muss Bergamo bereits am Mittwoch wieder ran, wenn im Halbfinale der Coppa Italia das Hinspiel in Florenz ansteht.

    comment icon

    Durch die erste Niederlage in der Serie A unter Trainer Calzona kann sich Napoli wohl endgültig aus dem Rennen um die Königsklasse verbaschieden, wobei die internationalen Ränge generell erstmal in Ferne rücken. Auf Platz 7 beträgt der Rückstand auf Bergamo schließlich jetzt fünf Punkte, wobei La Dea auch noch ein Nachholspiel in der Hinterhand hat. Bergamo setzt also ein dickes Ausrufezeichen im Kampf um Europa und hält mit jetzt vier Punkten Rückstand auf Bologna auch den Anschluss an den vierten Platz, der bekanntlich für die Champions League berechtigt. 

    comment icon

    Am Ende fährt Bergamo einen verdienten Auswärtssieg ein, der vielleicht um ein Tor zu hoch ausfällt. Die Basis für den ersten Dreier nach zuvor vier sieglosen Spielen legte La Dea in der ersten Hälfte, als man Napoli nie wirklich ins Spiel kommen ließ, hinten kaum etwas zuließ und vorne zweimal eiskalt zuschlug. Nach dem Seitenwechsel waren die Partenopei sichtlich um den Anschluss bemüht, scheiterten jedoch entweder am Aluminium oder mehrfach an Carnesecchi, sodass Bergamo kurz vor Ende gar noch den dritten Treffer nachlegte und so für klare Verhältnisse sorgte. 

    full_time icon

    Und dann ist Schluss - Bergamo schlägt Napoli 3:0! 

    comment icon

    Fünf Minuten gibt es hier im Übrigen noch obendrauf, wenngleich die Partie längst entschieden ist und jetzt langsam austrudelt. In ihrer traditionsreichen Vereinsgeschichte konnten die Partenopei im italienischen Oberhaus im Übrigen bislang 35 Heimsiege gegen Atalanta feiern - lediglich gegen Inter waren es noch drei mehr. Auf Nummer 36 wird man hingegen mindestens einige Monate warten müssen. 

    comment icon

    Die Gäste werden hier also in Kürze einen wichtigen Auswärtssieg einfahren und eine besondere Statistik aufbessern - die Bilanz gegen die direkte Konkurrenz. Gegen die aktuelle Top 8 konnten die Bergamaschi von bislang elf Partien lediglich eine einzige für sich entscheiden - beim Heimsieg in der Hinrunde gegen Milan. 

    comment icon

    Es soll heute einfach nicht sein bei Napoli! Simeone hebt den Ball vor dem Sechzehner nochmal ganz fein auf den durchgelaufenen Di Lorenzo rechts in die Box, der danna aus sieben Metern wuchtig gen kurzes Eck abzieht, die Kugel jedoch über den Querbalken jagt. 

    goal icon

    Tooor! Napoli - BERGAMO 0:3. Deckel drauf! Lookman macht den Ball auf Höhe der Mittellinie fest, woraufhin Bergamo schnell die Tiefe sucht: Koopmeiners wird im Mittelfeld angespielt, legt sofort links zum startenden Ruggeri raus und sucht dabei den Weg nach vorne. Ruggeri will anschließend wieder auf den Niederländer durchstecken, doch kriegt Koopmeiners das Zuspiel eigentlich zu unsauber in den Rücken. Weil der Mittelfeldmann das Leder halblinks vor dem Sechzehner mit dem ersten Kontakt aber bockstark mitnimmt, bringt er sich unter Bedrängnis von Juan Jesus in der Box in Abschlussposition und legt die Kugel aus neun Metern halblinker Position flach ins lange Eck. 

    comment icon

    Vorlage Matteo Ruggeri

    comment icon

    Inzwischen läuft den Hausherren natürlich die Zeit davon. Wenngleich Napoli im zweiten Durchgang deutlich aktiver auftritt und sich zahlreiche gute Gelegenheiten erspielen konnte, können wir hier nicht von einer echten Schlussoffensive sprechen. 

    yellow_card icon

    Di Lorenzo kommt im Mittelfeld klar gegen Miranchuk zu spät, zieht den Russen von den Beinen und sieht die nächste Gelbe. 

    highlight icon

    So langsam muss doch mal einer reinfallen - wieder Osimhen gegen Carnesecchi! Der Stürmer macht einen langen Ball am Sechzehner stark gegen Hien mit der Brust fest, bringt sich dann in Abschlussposition und haut aus 14 Metern leicht halblinker Position mit links drauf. Weil es aber auch hier an der Präzision fehlt, kann Carnesecchi den wuchtigen Schuss zur Seite parieren. 

    yellow_card icon

    Lobotka dreht im Mittelfeld auf, Koopmeiners will seinen Gegenspieler nicht enteilen lassen, kommt von hinten zu spät und wird folgerichtig verwarnt. 

    highlight icon

    Die nächste Gelegenheit - jetzt aber mal wieder auf der Gegenseite! Weil sich Atalanta jetzt doch ab und an locken lässt, nutzt Simeone die kurze Unordnung der Bergamaschi im Mittelfeld und steckt stark in den Lauf von Osimhen durch. Unter Bedrängnis muss der Nigerianer früh im Sechzehner sofort abziehen, scheitert in zentraler Position mit seinem flachen Abschluss jedoch an einer Fußabwehr von Carnesecchi. 

    highlight icon

    Bergamo zeigt sich in diesen Minuten gewillt, hier alles klarzumachen, nächste Chance: Lookman wird mit einem langen Pass halblinks auf die Reise geschickt, dribbelt sich dann links im Strafraum gegen Rrahmani in die Mitte und zieht aus elf Metern leicht halblinker Position wuchtig ab - jedoch zu zentral, sodass Meret den Arm hochreißt und pariert. 

    comment icon

    Obwohl Francesco Calzona mit den Gli Azzurri erstmals eine Mannschaft im Vereinsfußball als Cheftrainer übernommen hat, ist der 55-Jährige natürlich kein Unbekannter in Neapel. Zwischen 2015 und 2018 sowie 2021 und 2022 fungierte Calzona schließlich bereits als Co-Trainer bei der SSC.

    substitution icon

    Calzona tauscht bei den Gastgebern für die Schlussviertelstunde nochmal: Anguissa raus, Simeone rein - Stürmer für Mittelfeldspieler. 

    highlight icon

    In einer gefühlten Drei-gegen-Sieben-Situation kommen die Gäste dennoch zum Abschluss: Miranchuk leitet auf der rechten Seite in den Lauf von Koopmeiners weiter, der auf Höhe der rechten Sechzehnergrenze quer in die Mitte legt. Lookman kann die Kugel auf Höhe des Elfmeterpunktes zwar nicht wirklich festmachen, legt aber immerhin noch auf den inzwischen nachgerückten Miranchuk ab. Der Russe visiert dann aus 17 Metern leicht halbrechter Position sofort das lange Eck an, Meret ist jedoch mit einer Flugeinlage zur Stelle und wischt den Aufsetzer zur Seite. 

    comment icon

    Den Gli Azzurri könnte im Übrigen die schlechteste Saison seit 2008/09 drohen - und das ausgerechnet im Jahr nach dem ersten Meistertitel seit 33 Jahren. Damals beendete man die Spielzeit auf Platz 12, doch war Napoli zu dem Zeitpunkt auch noch weit von einer Spitzenmannschaft entfernt und blickte auf mehrere Jahre Zweit- und sogar Drittklassigkeit zurück.

    substitution icon

    Zugleich die letzte Aktion von Scalvini, der im Anschluss leicht angeschlagen für Toloi weichen muss. 

    comment icon

    Schöner Spielzug der Hausherren: Di Lorenzo hebt den Ball im Mittelfeld auf Osimhen, der im Rückraum mit dem Rücken zum Tor hochsteigt und per Kopf in den Lauf von Lindström weiterleitet. Rechts im Strafraum bleibt Scalvini ganz eng an seinem Gegenspieler und klärt gerade noch zur Ecke. 

    comment icon

    Zum insgesamt 118. Mal treffen Milan und Atalanta heute in diesem Traditionsduell aufeinander - erstmals im Jahre 1937. Im direkten Vergleich liegen die Partenopei dabei mit bislang 52 Siegen vorne, dem gegenüber stehen 32 Triumphe für die Bergamaschi.

    substitution icon

    Bei den Hausherren kommt hingegen Ex-Frankfurter Lindström neu ins Spiel, Politano muss weichen. 

    substitution icon

    Nochmal zwei Wechsel hinterher - jeweils einer auf beiden Seiten: Bei Bergamo wird Ex-Schalker Kolasinac durch Djimsiti ersetzt. 

    comment icon

    Es ist hier aber nicht so, als würde sich Bergamo inzwischen hinten einigeln und mauern - ganz im Gegenteil. Sobald sich die Möglichkeiten bieten, bleibt La Dea aktiv und sorgt so für die nötige Entlastung. 

    comment icon

    Napoli agiert jetzt dann doch deutlich entschlossener und drückt hier zunehmend auf den Anschlusstreffer. Rund eine halbe Stunde vor Ende ist hier also noch nichts entschieden, zudem auch die Einwechslung von Zielinski das Mittelfeld der Partenopei zusätzlich belebt. 

    comment icon

    Bergamo wieder im Glück! Osimhen versucht im Rückraum durchzustecken, de Roon geht dann im eigenen Sechzehner dazwischen, trifft den Ball aber kaum, spitzelt ihn dann aber doch noch auf Keeper Carnesecchi weiter, der im letzten Moment vor einem Offensivspieler der Hausherren mit dem langen Bein klärt. 

    substitution icon

    Und der dritte im Bunde: Pasalic raus, Koopmeiners raus. 

    substitution icon

    Weiter gehts mit Lookman, der in der Offensive Scamacca positionsgetreu ersetzt, wobei sich der schnelle Engländer natürlich für mögliche Umschaltsituationen besser eignet. 

    substitution icon

    Gasperini wechselt zum ersten Mal an diesem Mittag, und das gleich dreifach: Ruggeri macht den Anfang und kommt für Zappacosta. 

    comment icon

    Napoli bleibt zwar auch im Anschluss dran, doch kann man diese wilde Doppelchance bislang nicht als Aufhänger für eine Drangphase nutzen. Bergamo steht hinten einfach enorm stabil und bietet nur wenig Raum. 

    highlight icon

    Doppel-Alu Napoli - was für eine Szene! Bergamo bekommt eine Flanke von rechts am zweiten Pfosten nicht geklärt, sodass Zielinski links im Sechzehner aus spitzem Winkel volley draufhält, den Ball dabei voll an den langen Pfosten jagt. Im Anschluss zieht dann Lobotka im Rückraum ab, wobei Osimhen auf Höhe des Elfmeterpunktes etwas glücklich seinen Fuß reinhält und damit für etwas Slapstick sorgt: Die Kugel trudelt dem linken Eck entgegen, Carnesecchi muss sich dennoch ganz lang machen und wischt den Ball mit der rechten Hand gegen den Pfosten. 

    yellow_card icon

    Nach dem fälligen Eckball schalten die Hausherren um, wobei Kolasinac Gegenspieler Rui auf Höhe der Mittellinie mit einem Tritt gegen den Fuß zu Boden zieht - Gelb! 

    comment icon

    Bergamo bleibt demnach gefährlich! Die Gäste machen das Spiel schnell über das Zentrum, wobei Pasalic zentral vor dem Sechzehner den mitgelaufenen Ederson zu seiner Linken mitnimmt. Links im Strafraum hat Ederson jedoch nicht das nötige Tempo, sodass Rrahmani abblockt. 

    comment icon

    Während es für Ngonge inzwischen wieder weitergeht, versucht Napoli, den Druck nun zunehmend zu erhöhen, wovon sich Bergamo bislang aber noch unbeeindruckt zeigt und auf Umschaltmomente lauert. 

    comment icon

    Auch das noch aus Napoli-Sicht: Der eben erst eingewechselte Ngonge wird von Hien voll am Hinterkopf abgeschossen und muss folglich sichtlich benommen auf dem Platz behandelt werden. 

    comment icon

    Napoli wird im zweiten Durchgang schleunigst einen Gang hochschalten müssen. Die Bergamaschi ließen bislang kaum etwas anbrennen, lassen sich zudem auch nur selten locken und zeigen einen blitzsauberen Auswärtsauftritt. 

    match_start icon

    Und dann kann es wieder weitergehen - die zweite Hälfte läuft. 

    substitution icon

    Zudem wird im zentralen Mittelfeld Traore durch Zielinski ersetzt. 

    substitution icon

    Doppelwechsel zu Beginn des zweiten Durchgangs bei den Hausherren: Ngonge kommt für den unauffälligen Raspadori. 

    comment icon

    Nach 45 gespielten Minuten liegen hocheffiziente Gäste aus Bergamo bereits mit zwei Toren gegen schlicht zu ideenlose Neapolitaner in Front. In der Defensive steht La Dea sicher, wobei es der Calzona-Truppe schlicht zu selten gelang, den gegnerischen Defensivblock in Bewegung zu kriegen. In der Offensive attackieren die Bergamaschi geschlossen und konnten eine heute nicht allzu sattelfeste Abwehr der Partenopei bereits zweimal überwinden. 

    half_time icon

    Und dann ist Halbzeit - Bergamo führt 2:0! 

    goal icon

    Tooor! Napoli - BERGAMO 0:2. Die Gäste erhöhen! Dem Ganzen geht ein Fehler von Juan Jesus voraus, der rund 20 Meter zentral vor dem Tor gegen Scamacca klären könnte, das aber nicht tut, sodass Scamacca den Ball im Rücken seines Gegenspielers zu seiner Rechten auf Miranchuk spitzelt. Miranchuk bedient dann wiederum Scamacca, der in leicht halbrechter Position auf Höhe des Sechzehners nicht lange fackelt und den Ball mit dem zweiten Kontakt aus dem Fußgelenk flach als Aufsetzer im linken Eck versenkt - Meret streckt sich vergeblich. 

    comment icon

    Vorlage Aleksey Miranchuk

    comment icon

    Das ist dann auch zu ideenlos: Rui flankt halblinks vor dem Sechzehner in die Mitte, wo Osimhen versucht, den Ball mit dem Rücken zum Tor rechts weiterzuleiten. Blöd nur, dass keiner seiner Mitspieler mitgelaufen ist.

    comment icon

    So laufen inzwischen auch schon die letzten Minuten im ersten Durchgang. Anguissa weiß sich nicht anders zu helfen, als den Ball einfach mal hoch und weit auf Verdacht in die Hälfte der Bergamaschi zu schlagen, wo dann Hien auf der rechten Seite erneut Sieger im Duell gegen Osimhen bleibt und dann auch noch das Foul zieht. 

    comment icon

    Napoli tut sich in dieser Phase sichtlich schwer, zumal die Chance durch Osimhen im Anschluss an den Gegentreffer bislang die einzige nennenswerte Offensivaktion der Partenopei bleibt. Zudem lässt sich natürlich auch nicht verbergen, dass die Qualitäten des verletzten Kvaratskhelia deutlich fehlen. Die Hausherren schaffen es zu selten, den Abwehrblock von La Dea in Bewegung zu kriegen. 

    yellow_card icon

    Die erste Gelbe Karte in dieser Partie: Osimhen wird auf Höhe der Mittellinie leicht gehalten, bekommt das Offensivfoul gegen sich jedoch nicht gepfiffen. Im Anschluss ist die Aufregung beim Nigerianer über die Entscheidung etwas zu groß, was sich Referee Pairetto nicht bieten lässt und Gelb zeigt. 

    comment icon

    Von einem möglichen fünften Sieg in Folge sind die Partenopei derzeit aber weit entfernt. Bei den Gästen stimmt die Balance zwischen Defensive und Offensive, wobei man vor allem im eigenen Ballbesitz nicht lange zögert und die Hausherren immer wieder überraschen kann. 

    comment icon

    Inklusive knappem 2:1-Hinspielsieg Ende November konnte Napoli im Übrigen die vergangenen vier Duelle in der Serie A gegen La Dea allesamt für sich entscheiden. Der letzte Dreier der Bergamaschi: Im Dezember 2021 beim 3:2 in Neapel.

    highlight icon

    Es geht jetzt hin und her - Großchance Bergamo! Im Mittelfeld hebt Miranchuk den Ball über die Kette der Partenopei in den Strafraum, wo Pasalic frei vor Meret auftaucht und den Ball erstmal mitnimmt. Meret riskiert jedoch Kopf und Kragen, hechtet sich auf Höhe des Fünfers der Kugel entgegen und wischt diese Pasalic im letzten Moment noch vom Fuß, bevor dieser mit dem zweiten Kontakt abschließen kann. Im Anschluss bekommt Kolasinac nochmal die zweite Chance, doch erneut springt Meret mutig in den Ball. 

    highlight icon

    Gute Reaktion der Hausherren! Halbrechts vor der Box steckt Anguissa auf Osimhen durch, der im Sechzehner nur noch Carnesecchi vor sich hat, kurz vor dem rechten Fünfereck jedoch am Keeper hängenbleibt, weil dieser den Winkel stark verkürzt und mit den Beinen pariert. Im Anschluss kommen die Hausherren zum Nachschuss, doch können die Bergamaschi blocken. 

    comment icon

    Die Duelle zwischen Napoli und Bergamo zählen in der Regel zu den etwas torreicheren Begegnungen in der Serie A. In den letzten elf Partien fielen schließlich nie weniger als mindestens zwei Tore pro Spiel, durchschnittlich insgesamt sogar fast vier.

    goal icon

    Tooor! Napoli - BERGAMO 0:1. Und plötzlich führen die Gäste! Bergamo kommt geschlossen über die linke Seite, wobei Zappacosta den Ball halblinks vor dem Strafraum weit an den zweiten Pfosten flankt, wo Hateboer die Kugel per Kopf im Rückwärtsgang gerade noch in die Mitte legt. Entscheidend von Scamacca gestört, kann Rrahmani den Ball am Fünfer nur im hohen Bogen zu seiner Linken weiterköpfen, wo Pasalic dann wiederum unkonventionell und wohl mit etwas Glück in die Mitte legt. Schlussendlich kommt dann endlich mal Miranchuk aus kürzester Distanz zum Abschluss und tunnelt Meret zur Führung. 

    comment icon

    Vorlage Mario Pašalić

    comment icon

    Napoli ist hier inzwischen die deutlich aktivere, wenngleich Bergamo im Spiel gegen den Ball kompakt steht. Anguissa steckt im Mittelfeld in den Lauf von Di Lorenzo durch, doch verspringt dem bei der versuchten Ballmitnahme halbrechts auf Höhe des Sechzehners das Leder, sodass Carnesecchi zupacken kann. 

    comment icon

    Auf der Gegenseite schalten die Hausherren um, wobei Osimhen mit einem langen Diagonalball auf der rechten Seite gesucht wird. Im Eins gegen Eins gegen Hien bleibt der Verteidiger von La Dea jedoch Sieger, läuft den Nigerianer stark ab und legt per Kopf zurück auf Keeper Carnesecchi. 

    comment icon

    Nach längerer Zeit senden die Gäste mal wieder ein offensives Lebenszeichen: Hateboer, die Szene zuvor selbst initiiert, flankt von rechts weit an den zweiten Pfosten, wo Meret eingreifen muss und den Ball rechts aus dem Sechzehner mit einer Hand wischt. 

    comment icon

    Zwar ist die Defensive von La Dea aus dem Spiel heraus in der Regel schwer zu knacken, doch präsentiert man sich dafür bei ruhenden Bällen bislang viel zu anfällig. Die Bergamaschi mussten bereits 13 Treffer nach Standardsituation hinnehmen und somit 41 Prozent der insgesamt 32 Gegentore vor diesem Spieltag - prozentualer Höchstwert in der Serie A.

    comment icon

    Jetzt aber! Im Anschluss an einen weiteren Eckball, diesmal von der linken Seite, improvisiert Di Lorenzo im Rückraum ein wenig und hebt den Ball über die hochstehende Abwehrkette der Bergamaschi in den Sechzehner, wo Osimhen auf Höhe des Elfmeterpunktes zum Kopfball kommt, diesem unter Bedrängnis jedoch nicht den nötigen Druck verleihen kann - kein Problem für Carnesecchi. 

    comment icon

    Der erste Versuch Raspadoris kann zunächst geklärt werden, doch bleiben die Hausherren dran, bei denen Politano gleich zweimal innerhalb weniger Sekunden Raspadori für dessen zweiten wie dritten Versuch nochmal in Szene setzt. Doch auch hier fehlt die Präzision - Bergamo klärt den Ball final. 

    comment icon

    Womöglich geht ja etwas nach einem Standard? Di Lorenzo flankt aus dem rechten Halbfeld, wird geblockt und holt damit zumindest den ersten Eckball für die Hausherren heraus. 

    comment icon

    Napoli zieht das Spiel in diesen Minuten zunehmend an sich, wenngleich die erste Torannäherung noch auf sich warten lässt. Traore versucht, sich zentral im Sechzehner durchzutanken, wird dann aber früh gestellt. 

    comment icon

    Eine erste kürzere Unterbrechung - und warum? Weil Di Lorenzo nach zwölf Minuten das Schuhwerk austauschen muss. An den äußeren Bedingungen dürfte das jedenfalls nicht liegen - strahlender Sonnenschein über dem frühlingshaften Neapel. 

    comment icon

    Die Neapolitaner kombinieren stark auf dem linken Flügel, wobei der Ball von Rui in den Rückraum auf Raspadori zurückgelegt wird. Raspadori will schließlich von links in die Box flanken, was aber misslingt - Bergamo kann locker klären. 

    comment icon

    Ansonsten fehlt es hier noch an der nötigen Präzision im jeweiligen Offensivspiel. Bergamo versucht, das Mittelfeld dabei immer wieder mit langen Bällen zu überbrücken, zumal die Hausherren dafür auch bereits Freiräume wie bei der Großchance durch Miranchuk geboten haben. 

    comment icon

    Die ernüchternde Saison der Gli Azzuri lässt sich unter anderem auf eine bislang ungewohnte Heimschwäche zurückführen. Von 42 möglichen Punkten holte man lediglich 22 - Platz 10 in der Heimtabelle der Serie A vor diesem Spieltag.

    comment icon

    Abtasten ist hier also nicht! Beide Mannschaften betreiben ein extrem hohes Pressing, stellen den ballführenden Spieler stets früh zu und lauern auf schnelle wie hohe Ballgewinne. 

    highlight icon

    Erste Großchance für Begamo, Aluminium! Gegen hochstehende Hausherren steckt Pasalic auf Höhe der Mittellinie flach in den Lauf von Miranchuk durch, der sich unter Bedrängnis an der Sechzehnergrenze etwas nach rechts drängen lässt, den Ball aus halbrechter Position dann aber trotzdem noch flach an den rechten Pfosten setzt - Glück für die Partenopei! 

    match_start icon

    Anstoß in Neapel - Andiamo! 

    comment icon

    Geleitet wird die Partie von Luca Pairetto, der heute zu seinem elften Einsatz in der laufenden Serie-A-Saison kommt. Assistiert von Valerio Colarossi und Dario Garzelli, wird der 39-jährige FIFA-Referee die Partie im Stadio Diego Armando Maradona um 12:30 Uhr freigeben.

    comment icon

    Immerhin tanzen die Bergamaschi als einzige italienische Mannschaft noch auf drei Hochzeiten. Wenngleich die Hürde im Viertelfinale der Europa League mit Liverpool maximal groß werden dürfte, ist im Halbfinale der Coppa Italia gegen die Fiorentina alles drin. Jedenfalls will man in dieser Saison noch Historisches schaffen und den so spärlich gefüllten Trophäenschrank endlich um den zweiten Titel der Vereinshistorie erweitern - schließlich steht bislang einzig der Pokaltriumph aus dem Jahre 1963 zu Buche.

    comment icon

    Auf der Gegenseite schienen die Gäste zu Jahresbeginn auf bestem Wege, im Rennen um den vierten Champions-League-Platz selbst die Pole Position einzunehmen. Schließlich blickte man bis zum 26. Spieltag auf fünf Siege in Folge zurück. Stattdessen aber große Ernüchterung im Anschluss: Ausgerechnet gegen die aktuelle Top 4 blieb man zuletzt viermal sieglos, konnte dabei nur zwei Punkte holen und musste folglich wieder etwas abreißen lassen.

    comment icon

    Weil selbst in einer Spielzeit zum Vergessen aber noch nicht alles verloren scheint, wurde mit Francesco Calzona Ende Februar der dritte Trainer installiert, unter dem sich Napoli endlich zu stabilisiert haben scheint. Trotz Aus in der Champions League gegen Barca blieb man unter Calzona in der Serie A fünfmal ungeschlagen und holte dabei gegen die Spitzenteams um Inter und Juve vier Punkte. Gegen Bergamo ist die Partie heute absolut richtungsweisend, will man sich denn die Chance auf das Minimalziel Europa wahren.

    comment icon

    Mit dem Rückenwind des ersten Scudetto seit 33 Jahren in die Saison gestartet, konnte man in Napoli trotz Abgang von Meistertrainer Spalletti nahezu alle Leistungsträger halten und wollte so zur Mission Titelverteidigung blasen. Die triste Realität nach 29 Spielen: 31 Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze, neun Zähler hinter den Champions-League-Rängen, ein peinliches Pokal-Aus im Achtelfinale gegen Aufsteiger Frosinone und obendrein noch zwei Trainerentlassungen. In anderen Worten: Eine Spielzeit zum Vergessen.

    comment icon

    Vor der Partie zwischen Napoli und Bergamo sind die Ausgangslagen schnell erklärt: Auf den Rängen sieben und sechs trennen beide Teams nur zwei Punkte voneinander, wobei Bergamo auch noch das Nachholspiel in der Hinterhand hat. Die Gäste wollen nochmal in den Kampf um die Königsklasse eingreifen, bräuchten dafür aber zwingend einen Sieg. Für Napoli ist dieser Zug hingegen wohl bereits abgefahren, stattdessen will man La Dea heute überholen und auf einen Europa-League-Platz vorrücken.

    comment icon

    Weil Atalantas Ligapartie gegen die Fiorentina aufgrund eines medizinischen Notfalls beim inzwischen verstorbenen Florenz-Manager Barone zuletzt kurzfristig abgesagt wurde, blicken wir auf Gasperinis fünf Änderungen im Vergleich zum 2:1-Heimsieg in der Europa League gegen Sporting: Neben Stammtorhüter Carnesecchi rotieren auch Scalvini, Hateboer, Zappacosta und Pasalic in die Startelf, weichen müssen dafür Musso, Djimistri, Holm, Bakker sowie Lookman (alle auf der Bank). Top-Scorer Charles De Ketealaere fällt mit einer Oberschenkelverletzung aus.

    comment icon

    Aufseiten der Gäste aus dem rund 800 Kilometer Fahrtstrecke entfernten Bergamo soll es hingegen folgende Elf richten: Carnesecchi - Scalvini, Hien, Kolasinac - Hateboer, de Roon, Ederson, Zappacosta - Pasalic - Miranchuk, Scamacca.

    comment icon

    Vor der Länderspielpause konnte Napoli zumindest ein kleines Ausrufezeichen setzen, als man Ligaprimus Inter beim 1:1 im San Siro immerhin einen Punkt abtrotzte. Im Vergleich dazu tauscht Trainer Francesco Calzona heute auf zwei Positionen: An Stelle von Olivera (Bank) und Kvaratskhelia, der sich während der Länderspielpause eine Adduktorenverletzung zuzog, beginnen Mario Rui links in der Viererkette sowie Osimhen im Angriff.

    comment icon

    Werfen wir zunächst einen Blick auf das heutige Personal und beginnen dabei mit der Anfangself der Hausherren: Meret - Di Lorenzo, Rrahmani, Juan Jesus, Mario Rui - Anguissa, Lobotka, Traore - Politano, Osimhen, Raspadori.

    comment icon

    Herzlich willkommen in der Serie A zur Begegnung des 30. Spieltages zwischen der SSC Neapel und Atalanta Bergamo.