Zum Inhalte wechseln

WM 2022: Iran-Spieler dürfen in Katar protestieren

Irans Spieler dürfen bei der WM protestieren

Sardar Azmoun und die iranischen Spieler dürfen bei der WM in Katar protestieren.
Image: Sardar Azmoun und die iranischen Spieler dürfen bei der WM in Katar protestieren.  © Imago

Die Spieler der iranischen Nationalmannschaft dürfen bei der WM in Katar (20. November bis 18. Dezember) Gesten des Protests zeigen. "Jeder hat das Recht, sich auszudrücken", sagte Nationaltrainer Carlos Queiroz auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

Seine Spieler müssten dabei aber die Regeln des Turniers beachten. Damit bezog sich der Portugiese auf die Proteste gegen das Mullah-Regime, die seit September im Land vor allem von Frauen angeführt werden.

Fußball WM 2022

  • Datum: 21. November – 18. Dezember
  • Ort: Katar
  • Eröffnungsspiel: Katar - Ecuador (Gruppe A) am 21. November
  • Finale: 18. Dezember
  • Spielplan: 64 Spiele in 8 WM-Gruppen und der K.-o.-Phase
  • Spielmodus: Rundenturnier (8 Gruppen à 4 Teams), K.-o.-System (ab Achtelfinale)
  • Teilnehmer: 32 Länder, Deutschland spielt in der Gruppe E
  • Ticketpreise: 60 - 1.417,- Euro

Klare Worte von Azmoun

Der iranische Stürmer Sardar Azmoun von Bayer 04 Leverkusen war dabei auf Seiten der Nationalmannschaft in den Mittelpunkt gerückt. Ende September hatte er einen Post veröffentlicht, in dem er sich mit den Frauen solidarisierte. "Schämt euch alle, wie leichtfertig Menschen ermordet werden. Lang leben die iranischen Frauen", hatte Azmoun in seinem kurze Zeit später wieder gelöschten Beitrag geschrieben. Dafür war sein Instagram-Profil zwischenzeitlich gesperrt worden.

Auslöser war der Tot der 22-Jährigen Mahsa Amini, die im September festgenommen worden war, weil sie gegen die strengen Vorschriften zum Tragen eines Kopftuches im Iran verstoßen haben soll. Beim harten Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten im Iran sind seitdem zahlreiche Menschen getötet worden. Trotz Hunderter Festnahmen und massiver Drohungen seitens der Regierung reißen die Proteste nicht ab.

SID

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Mehr Geschichten