Zum Inhalte wechseln

RB Leipzig: Marco Rose fordert Gefängnisstrafe für Hass im Netz

Nach Anfeindungen gegen Henrichs: Rose fordert Gefängnisstrafe

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Trainer Marco Rose von RB Leipzig hat die rassistischen Beleidigungen und Hass-Nachrichten gegen seinen Spieler Benjamin Henrichs in den Sozialen Netzwerken scharf verurteilt.

Nationalspieler Benjamin Henrichs wird Opfer von Internet-Hetze. Sein Trainer Marco Rose fordert ein massiveres Vorgehen gegen die Täter.

Nach den massiven Anfeindungen gegen Nationalspieler Benjamin Henrichs hat sich RB Leipzigs Trainer Marco Rose für ein härteres Eingreifen des Staats gegen Hetze im Internet ausgesprochen.

"Ich habe den Eindruck, dass man drakonischere Strafen verhängen sollte, dass sich der Staat Gedanken machen sollte. In dem man solche Kameraden einfach mal für ein paar Tage aus dem Verkehr zieht", sagte Rose am Freitag, "und ein paar Tage wegsperrt, dann würde man dort möglicherweise den einen oder anderen zum Nachdenken anregen, sich wie ein normaler, sozialer Mensch zu verhalten".

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker
Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Henrichs zieht rechtliche Schritte in Erwägung

Henrichs hatte nach dem Sieg im Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund Einblick in seine persönlichen Nachrichten in den sozialen Netzwerken gegeben. Dort waren der 26-Jährige und seine Familie massiv rassistisch und antisemitisch angefeindet worden. "Wir leben in einer Gesellschaft, wo jeder im Netz Hass und Rassismus verbreiten kann", schrieb Henrichs. Der Defensivspieler bekommt nach dpa-Informationen öfter Hassnachrichten, in dieser Geballtheit wie nach dem Dortmund-Spiel allerdings noch nie. Henrichs, der nun rechtliche Schritte in Erwägung zieht, möchte sich öffentlich dazu nicht weiter äußern.

Rose stellt sich wie der Klub vor seinen Spieler. "Es ist ganz wichtig, dass man immer wieder Zeichen setzt und sich gegen Rassismus und Hass im Netz stellt", sagte der 46-Jährige. "Es ist anonym, feige, aus dem Wohnzimmer, aus dem Schlafzimmer, aus dem Klo einfach Parolen loszulassen." Roses Befürchtung ist allerdings, dass man das zum Thema mache, "aber zwei Tage später ist es vergessen. Wie so viele Dinge, wenn es um Grundsätzliches geht".

dpa

Mehr zum Thema Marco Rose

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: