Zum Inhalte wechseln

Jürgen Klopp mit FC Liverpool auf Abschiedstour - und großen Zielen

"Die letzten Monate zu den besten aller Zeiten machen"

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach dem Sieg gegen den FC Chelsea spricht Liverpool-Trainer Jürgen Klopp am Sky Mikro über die Leistung seines Teams, die Belastungssteuerung, den 20-jährigen Conor Bradley und seine Entscheidung über sein Aus bei den Reds.

Im Sommer hört Jürgen Klopp beim FC Liverpool auf. Bis dahin haben der Coach und seine Stars aber noch große Ziele.

Erstmals in der Ära Jürgen Klopp gab es Zweifel, ob der Deutsche noch der richtige Trainer für den FC Liverpool sei. Ziemlich genau ein Jahr ist das her. Die Reds hatten bereits sieben Niederlagen in 21 Premier-League-Spielen auf dem Buckel und lagen in der Tabelle nur auf Platz neun.

Doch der gebürtige Stuttgarter schloss einen Rücktritt kategorisch aus. "So weit es mich betrifft, werde ich nicht gehen, es sei denn, jemand sagt es mir", sagte Klopp damals. Er wollte seine Reds in einer kritischen Phase nicht im Stich lassen, sondern den Turnaround schaffen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Jürgen Klopp und der FC Liverpool - eine Liebe zwischen Trainer und Stadt.

Klopp hinterlässt bestelltes Feld

Ein starker Endspurt sorgte dafür, dass Liverpool immerhin noch Fünfter wurde und in die Europa League einzog. Im Sommer krempelte der 56-Jährige die Mannschaft um, vor allem das Mittelfeld erhielt einen Facelift. Mit Erfolg, denn in der laufenden Saison spielen die Reds wieder - wie man es unter Klopp fast schon gewohnt ist - um alle Titel. Die Liga führt Liverpool vor Dauerrivale Manchester City an und in den nationalen und internationalen Pokalwettbewerben ist die Klopp-Elf auch noch vertreten. Sollte das Team tatsächlich alle vier Pokale holen, wäre es der perfekte Abschied für den Erfolgstrainer, denn Klopp hört bekanntlich im Sommer in Liverpool auf.

Er hinterlässt nun - anders als bei einem Abschied vor einem Jahr - ein bestelltes Feld, auch wenn er das Ende natürlich bedauert, wie er exklusiv bei Sky noch einmal betonte. "Ich mache das nicht, weil ich das machen will. Ich habe das Gefühl, ich muss das machen, weil es für mich richtig ist. Ich mache das, was ich mache, mit allem, was ich habe", so der Erfolgscoach nach dem deutlichen 4:1-Erfolg gegen den FC Chelsea, der ersten PL-Spiel nach der Rücktrittsankündigung.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte
Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Dich über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Und weiter: "Das machen andere auch - und die können es vielleicht länger machen oder haben es länger gemacht. Aber ich muss in mich hineinhören und habe das gemacht. Die Qualität, die ich habe, habe ich nur bei 100 Prozent und ich sehe, dass das weniger wird. Das kann ich dem Verein nicht antun, das kann ich niemandem antun."

Talentierte Youngster sorgen für Furore

Wer auch immer auf Klopp folgt, wird in große Fußstapfen treten, aber ein starkes Team übernehmen. Dafür hat Klopp gesorgt: "Das ist eine sehr gute Mannschaft, die wir haben. Mit ganz viel Potenzial - nicht nur das bereits Sichtbare, sondern auch noch hintendran ist wirklich gut", erklärt Klopp am Sky Mikro. Damit spielt der Übungsleiter unter anderem auf Conor Bradley an.

Mehr dazu

Eckdaten der Saison 2023/24

  • 1. Spieltag, Bundesliga: 18.08. - 20.08.2023
  • 34. Spieltag, Bundesliga: 18.05.2024
  • 1. Spieltag, 2. Bundesliga: 28.07. - 30.07.2023
  • 34. Spieltag, 2. Bundesliga: 19.05.2024
  • Deutscher Supercup: 12.08.2023
  • DFB-Pokal, 1. Runde: 11.08. - 14.08.2023
  • DFB-Pokal-Finale: 25.05.2024

Der 20-jährige Rechtsverteidiger war gegen Chelsea in seinem erst zweiten Premier-League-Spiel mit einem sehenswerten Tor und zwei Vorlagen der Matchwinner. In zwei Liga- und zwei FA-Cup-Partien kommt der Youngster auf für einen Defensivspieler fast schon irrwitzige sechs Scorerpunkte. "Das ist ein richtig guter Junge, der aber natürlich auch in eine funktionierende Mannschaft kommt", lobt Klopp und nennt zudem auch den 21-jährigen Jarrell Quansah und Bobby Clark (18 Jahre) als mögliche Eckpfeiler für die Zukunft. Curtis Jones oder auch Harvey Elliott haben sich ohnehin schon bei den Profis festgespielt.

Van Dijk will Klopp mit Titeln verabschieden

Können die jungen Wilden ihren Coach im Zusammenspiel mit den Führungsspielern noch einmal mit Titeln beschenken? Kapitän Virgil van Dijk im exklusiven Gespräch mit Sky verrät:

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Im Exklusiv-Interview mit Sky spricht Reds-Verteidiger Virgil van Dijk über seine Zukunft beim FC Liverpool nach dem angekündigten Ende von Trainer Jürgen Klopp.

"Ich kann für mich sagen: Absolut. Lasst uns diese letzten gemeinsamen Monate zu den besten aller Zeiten machen und im Optimalfall ein paar Pokale gewinnen. Natürlich gibt es dafür keine Garantien und es wird schwer. Dieses Gefühl will ich der Mannschaft jedoch vermitteln", so der Niederländer und ergänzt: "Das Beste daran ist, dass die Jungs mir zeigen, dass sie auf der gleichen Seite stehen und das gleiche erreichen wollen wie ich. Und das ist sehr wichtig."

Die ersten beiden Partien nach dem Klopp-Beben waren vielversprechend. Neben dem Kantersieg gegen Chelsea feierte Liverpool noch einen überzeugenden 5:2-Sieg im FA-Cup gegen Norwich City. Am Sonntag (ab 17:00 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Top Event) steht der nächste Härtetest an, wenn es beim Tabellendritten FC Arsenal um Punkte geht.

Sonntag beim FC Arsenal gefordert

Klopps Abschiedstour macht dann erstmals in einem fremden Stadion Station. Geschenke wird es keine geben, aber dafür eine hochmotivierte Liverpooler Mannschaft und auch einen Coach, der noch Vollgas geben wird, um am Ende gebührend Good Bye sagen zu können.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Virgil van Dijk spricht EXKLUSIV mit Sky über die gemeinsame Zeit mit Trainer Jürgen Klopp beim FC Liverpool.

"Wäre ich vier oder fünf Jahre jünger und würde gerade kommen, dann würde ich mal richtig mit Anlauf hierher springen und sagen 'Das ist geil!'. Es ist also nicht so, dass ich hier stehe und denke 'Yieppie, endlich ist es vorbei', sondern ich muss das machen, weil es das Beste für alle Beteiligten ist", erklärt Klopp seine Gemütslage.

Zweifel, ob er der richtige Trainer ist, gibt es dagegen schon länger keine mehr...

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: