Zum Inhalte wechseln

Ralf Schumacher spricht über den Fall Horner bei Red Bull

Schumacher über Horner-Wirbel bei Red Bull: "Unruhe relativ groß"

Bilden ein erfolgreiches Duo bei Red Bull: Teamchef Christian Horner (l.) und Max Verstappen.
Image: Bilden ein erfolgreiches Duo bei Red Bull: Teamchef Christian Horner (l.) und Max Verstappen.  © Imago

Der Formel-1-Auftakt steht bevor. Eine Frage ist weiter offen: Mit oder ohne Christian Horner? Wann eine Entscheidung fällt, ist ungeklärt. Ralf Schumacher spricht über mögliche Folgen.

In der weiter ungeklärten Angelegenheit um Red Bulls Teamchef Christian Horner würde Formel-1-Experte Ralf Schumacher nicht von einem sportlichen Einbruch des Weltmeister-Teams bei einer möglichen Trennung ausgehen. "Denn die Strukturen stehen", sagte der ehemalige Rennfahrer der Deutschen Presse-Agentur vor dem Auftakt in die Saison am kommenden Wochenende mit dem Großen Preis von Bahrain.

Die Frage, wie sehr der Wirbel eine Gefahr für Titelverteidiger Max Verstappen werden könnte, sei nur sehr schwer zu beantworten, meinte der 48-Jährige: "Die Unruhe im Team ist relativ groß und man hört, dass es auch hinter den Kulissen Ärger gab. Die Frage ist, ob man so zerstritten ist, dass man eigentlich gar nicht mehr zusammenarbeiten kann."

RED BULL

  • Name: Oracle Red Bull Racing
  • Gründungsjahr: 2004
  • Unternehmenssitz: Milton Keynes, Großbritannien
  • Vorgänger: Stewart Grand Prix, Jaguar Racing
  • Konstrukteurs-Titel: 5 (2010, 2011, 2012, 2013, 2022, 2023)
  • Teamchef: Christian Horner
  • Fahrer: Max Verstappen (NED), Sergio Perez (MEX)
  • Testfahrer: Liam Lawson (AUS)

Horner weist Vorwürfe zurück

Bislang gibt es noch keine Entscheidung zu Horner. Dem dienstältesten Teamchef der Motorsport-Königsklasse wird von einer Mitarbeiterin unangemessenes Verhalten vorgeworfen. Details sind nicht bekannt. Der Mutterkonzern Red Bull beauftragte eine unabhängige Kanzlei mit den Ermittlungen. Der 50 Jahre alte Horner wies die Vorwürfe zurück.

"Für Max Verstappen, der mit seinem Vater Jos und Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko elementare Vertrauenspersonen hat, ist es wichtig, dass sich für ihn bei den Technikern und Ingenieuren nichts verändert", betonte Ralf Schumacher mit Blick auf einen nicht auszuschließenden Wechsel an der Teamspitze.

"... dann sehe ich da gar keine Gefahr für das Team"

Ein neuer Verantwortlicher müsste es dann schaffen, schnell wieder Ruhe reinzubringen, "dann sehe ich da gar keine Gefahr für das Team. Ich kann mir schon vorstellen, dass auch ein anderer Mensch in der Lage wäre, Red Bull Racing zu leiten".

Das Team gewann durch Verstappen in den vergangenen drei Jahren den Fahrertitel, 2022 und 2023 auch die Konstrukteurs-WM.

Mehr dazu

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: