Zum Inhalte wechseln

Alle Informationen zu den Formel 1 Wintertests 2024 in Bahrain

Verkürzte Zeiten, Motoren & Fahrer: Alles zum F1-Wintertest in Bahrain

Bei den Tests in Bahrain werden an den Boliden - wie hier im vergangenen Jahr beim Red Bull von Sergio Perez - wieder die typischen Messinstrumente zu sehen sein.
Image: Bei den Tests in Bahrain werden an den Boliden - wie hier im vergangenen Jahr beim Red Bull von Sergio Perez - wieder die typischen Messinstrumente zu sehen sein.  © Imago

Mit dem dreitägigen Wintertest in Bahrain startet die Formel 1 offiziell in die neue Saison. Skysport.de klärt vor den Testfahrten die wichtigsten Fragen.

Wann und wo findet der F1-Wintertest 2024 statt?

Die offiziellen Testfahrten vor der Saison 2024 finden wie bereits in den vergangenen Jahren auch in Bahrain auf dem Bahrain International Circuit in Sakhir statt. Gefahren wird dort an drei aufeinanderfolgenden Tagen von Mittwoch, 21. Februar, bis Freitag, 23. Februar 2024. Damit stehen den Fahrern und Teams genauso viele Testtage zur Verfügung wie vor der vergangenen Saison. 2022 waren es noch sechs Tage (drei in Barcelona, drei in Bahrain).

Das Streckenprofil des Bahrain International Circuit in Sakhir.
Image: Das Streckenprofil des Bahrain International Circuit in Sakhir.  © Sky

Bereits eine Woche später (Donnerstag, 29. Februar - Samstag, 2. März) findet der Saisonauftakt an gleicher Stelle statt. Dann geht es beim GP von Bahrain erstmals um Punkte im neuen Rennjahr.

Wo sind die Testfahrten in Bahrain zu sehen?

Alle drei Testtage könnt Ihr LIVE auf Sky Sport F1 verfolgen. Getestet wird jeweils zwischen 8 Uhr und 17 Uhr deutscher Zeit. Damit verkürzt sich die Zeit an den drei Tagen um jeweils eine halbe Stunde. 2023 wurde noch von 8 Uhr bis 17:30 Uhr getestet. Im Vergleich zum Vorjahr fehlen somit insgesamt eineinhalb Stunden.

Auf Skysport.de könnt Ihr die Action zudem im Liveblog verfolgen.

Warum wird in Bahrain getestet?

Die Testfahrten auf der Strecke in Sakhir bringen auf der einen Seite logistische Vorteile mit sich, da eine Woche später die Saison ebenfalls dort eröffnet wird. Die Autos und Materialien sind bereits vor Ort, auch der Reisestress für Fahrer und Teams fällt zum Saisonauftakt damit weg.

Auf der anderen Seite ist das Wetter im Golfstaat beständig, kaum bis kein Niederschlag und warme Temperaturen. Ideale Verhältnisse also, die Autos auf Herz und Nieren zu testen - und das unter realen Rennbedingungen.

Mehr dazu

Zum Durchklicken: Der F1-Rennkalender 2024

  1. Lewis Hamilton gewinnt den Saisonauftakt in Bahrain.
    Image: 1. Rennen: GP von Bahrain in Sakhir | 29. Februar - 02. März (Samstag) © Imago
  2. Der GP von Saudi Arabien in Jeddah
    Image: 2. Rennen: Der GP von Saudi Arabien in Jeddah | 07. - 09. März (Samstag) © DPA pa
  3. Der Albert Park Circuit in Melbourne/Australien gehört zu den schönsten, aber auch anspruchsvollsten Strecken der Formel 1.
    Image: 3. Rennen: GP von Australien in Melbourne | 22. - 24. März © Imago
  4. Die Formel 1 dreht weiter ihre Runden auf dem Suzuka International Racing Course.
    Image: 4. Rennen: GP von Japan in Suzuka | 05. - 07. April © Imago
  5. Der China-GP findet auch 2023 nicht statt.
    Image: 5. Rennen: GP von China in Shanghai | 19. - 21. April © DPA pa
  6. Der Miami-GP verläuft um das Hard Rock Stadium.
    Image: 6. Rennen: GP von Miami in Miami Gardens | 03. - 05. Mai © DPA pa
  7. Lewis Hamilton (vorne) sicherte sich 2020 den Sieg in Imola.
    Image: 7. Rennen: GP der Emilia Romagna in Imola | 17. - 19. Mai © Imago
  8. Perez auf den Spuren von Vettel, Hamilton fährt vorweg.
    Image: 8. Rennen: GP von Monaco in Monte-Carlo | 24. - 26. Mai © Imago
  9. Großer Preis von Kanada: Montreal, Circuit Gilles-Villeneuve (Laufzeit einschließlich bis 2029)
    Image: 9. Rennen: GP von Kanada in Montreal | 07. - 09. Juni © Imago
  10. 6. Rennen: GP von Spanien in Barcelona, 22. Mai 2022
    Image: 10. Rennen: GP von Spanien in Barcelona | 21. - 23. Juni © Imago
  11. Am zweiten Wochenende in Folge gastiert die Formel 1 in Spielberg.
    Image: 11. Rennen: GP von Österreich in Spielberg | 28. - 30. Juni © Imago
  12. In Silverstone wird es ein Sprintrennen geben.
    Image: 12. Rennen: GP von Großbritannien in Silverstone | 05. - 07. Juli © DPA pa
  13. Hungaroring
    Image: 13. Rennen: GP von Ungarn in Budapest | 19. - 21. Juli © Imago
  14. Spa
    Image: 14. Rennen: GP von Belgien in Spa-Francorchamps | 26. - 28. Juli © Imago
  15. Der malerisch in einer Dünenlandschaft gelegene Kurs in Zandvoort.
    Image: 15. Rennen: GP der Niederlande in Zandvoort | 23. - 25. August © Imago
  16. Die Strecke mit der größten Höchstgeschwindigkeit: Autodromo di Monza/Italien – 349 km/h
    Image: 16. Rennen: GP von Italien in Monza | 30. August - 01. September © Getty
  17. Die Strecke in Baku garantiert mit ihren engen Kurven und langen Geraden ein Motorsport-Spektakel.
    Image: 17. Rennen: GP von Aserbaidschan in Baku | 13. - 15. September © Imago
  18. Auch 2021 wird es kein Nachtrennen in Singapur geben.
    Image: 18. Rennen: GP von Singapur in Singapur | 20. - 22. September © Imago
  19. Austin
    Image: 19. GP der USA in Austin | 18. - 20. Oktober © Imago
  20. Die Strecke mit der längsten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt/Mexiko – 890 Meter
    Image: 20. GP von Mexiko in Mexiko-Stadt | 25. - 27. Oktober © Imago
  21. Die Strecke mit der kürzesten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Jose Carlos Pace in Sao Paulo/Brasilien – 190 Meter
    Image: 21. Rennen: GP von Brasilien in Sao Paulo | 01. - 03. November © Imago
  22. Die Formel 1 fährt ab der Saison 2023 in Las Vegas.
    Image: 22. Rennen: GP der von Las Vegas in Las Vegas | 21. - 23. November (Samstag) © Imago
  23. GP von Katar in Lusail
    Image: 23. Rennen: GP von Katar in Lusail | 29. November - 01. Dezember © DPA pa
  24. 266 Tage: So lange dauert die Saison 2023 vom ersten bis zum letzten Rennen. Das erste Rennen findet am 05. März in Bahrain statt. Das Saisonfinale wird am 26. November in Abu Dhabi ausgetragen.
    Image: 24. Rennen: GP von Abu Dhabi in Yas Marina | 06. - 08. Dezember © DPA pa

Wie viele Autos darf ein Team beim Wintertest einsetzen?

Wie in den vergangenen Jahren auch schreibt das sportliche Reglement für die Saison 2024 vor, dass die Teams jeweils nur mit einem Auto testen dürfen. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Kosten sparen. Bei den Testfahrten befinden sich also maximal zehn Autos gleichzeitig auf der Strecke. Die Fahrer in einem Team müssen sich während der gesamten drei Tage ein Fahrzeug teilen. Somit wird jeder Pilot circa eineinhalb Testtage im neuen Boliden bekommen.

Wer darf am Wintertest teilnehmen?

Rein theoretisch dürften die Teams jeden Rennfahrer einsetzen, der über eine gültige Superlizenz verfügt. Da die Testzeit sehr beschränkt ist, werden die Rennställe vermutlich auf ihre jeweiligen beiden Stammfahrer setzen. In der jüngeren Vergangenheit kam es jedoch auch schon mal vor, dass ein Ersatz- bzw. Nachwuchsfahrer hinter das Steuer durfte. So beispielsweise 2023 bei Aston Martin, als Lance Stroll aufgrund eines Fahrradunfalls operiert werden musste und nicht fahren konnte. Für ihn saß Felipe Drugovich im Cockpit.

Wie viele Testrunden werden gefahren?

Eine Kilometer-Beschränkung seitens der FIA gibt es nicht. Jedes Team kann so viel fahren, wie es möchte, sobald die Strecke geöffnet ist. Dabei kann jedes Team einen individuellen Testplan erstellen und beliebig mit Reifen, Fahrzeugabstimmung oder der Spritmenge experimentieren. Reifenhersteller Pirelli stellt gewohnt jedem Team gleich viele Reifen und unterschiedliche Mischungen zur Verfügung.

Fanatics: Achtung Fans! Euer Lieblingstrikot - jetzt hier
Fanatics: Achtung Fans! Euer Lieblingstrikot - jetzt hier

Hol Dir Dein Lieblingstrikot ab sofort hier bei skysport.de. Gemeinsam mit Fanatics bietet Sky eine tolle Auswahl an Trikots und mehr. Jetzt ausprobieren!

Sind beim Wintertest die "finalen" Autos für 2024 im Einsatz?

Mit großer Wahrscheinlichkeit, ja! Einerseits gibt es keine gravierenden technischen Änderungen im Reglement und die Autos sind vom Grundkonzept her vergleichbar mit den Boliden von 2023. Somit starten die Rennställe nicht bei Null, sondern kommen bereits mit weitestgehend fertig konzipierten Autos zu den Testtagen. Andererseits bleibt von den Tests bis zum Saisonauftakt nicht mal eine gesamte Woche. Einzelne Modifizierungen wird es in diesem Zeitraum sicherlich geben, dass ein Team jedoch sein Konzept nach den Testfahrten über den Haufen werfen wird, erscheint sehr unwahrscheinlich.

Im weiteren Saisonverlauf wird aber wie gewohnt eine Weiterentwicklung der Boliden stattfinden.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Lewis Hamilton, Max Verstappen & Co. erklären verschiedene Begriffe aus dem Formel-1 Universum wie 'Oversteering', 'Hammer-Time' oder auch 'Tyre Blistering'.

Zählen die verwendeten Motoren bereits für die neue Saison?

Nein. Die Teams dürfen in Bahrain so viele Ersatzteile verwenden, wie sie wollen. Das Motorenkontingent zählt ab dem 1. Freien Training des ersten Rennwochenendes.

Wie sind die Zeiten beim Wintertest zu bewerten?

Auch wenn die Zeiten zumindest eine grobe Richtung im Hinblick auf das Leistungsverhältnis für das Auftakt-Rennwochenende geben können, repräsentativ sind sie nicht. Das liegt vor allem daran, dass die Teams bei der Spritmenge, bei den Reifen und auch bei der Motorpower unterschiedliche Herangehensweisen bzw. Pläne haben.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: