Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

Feyenoord Rotterdam - Celtic Glasgow. UEFA Champions League Gruppe E.

De KuipZuschauer44.008.

Feyenoord Rotterdam 2

  • C Stengs (47. minute)
  • A Jahanbakhsh (76. minute)

Celtic Glasgow 0

  • G Lagerbielke (s/o 63. minute)
  • O Holm (s/o 68. minute)

Live-Kommentar

comment icon

Danke für das Interesse, bis zum nächsten Mal. Morgen ab 18:45 Uhr geht es weiter mit der Champions League live bei uns im Ticker.

comment icon

Celtic reist am Samstag zum FC Livingston, im nächsten Champions-League-Spiel empfängt man Lazio Rom. Am 4. Oktober rollt der Ball in Gruppe E wieder.

comment icon

Für Rotterdam geht es am Sonntag mit dem Klassiker gegen Ajax Amsterdam weiter. Am nächsten Spieltag der Champions League reist man zu Atletico Madrid.

comment icon

Feyenoord Rotterdam schlägt Celtic verdient mit 2:0. Am Ende einer ausgeglichenen, aber chancenarmen ersten Hälfte traf Stengs durch einen Freistoß zur Führung. Dann überschlugen sich ab einer Stunde Spielzeit die Ereignisse. Zwei Rote Karten für Celtic, ein verschossener Elfmeter und ein aberkanntes Tor für Feyenoord innerhalb von wenigen Minuten gaben dem Spiel die entscheidende Richtung. Gegen doppelt dezimierte Schotten traf Jahanbakhsh zum Endstand. Die Endphase wurde von einer schweren Verletzung von Ivanusec überschattet.

full_time icon

Der Schiedsrichter hat dann doch ein Einsehen und pfeift ab. Rotterdam schlägt Celtic mit 2:0.

comment icon

Wahrscheinlich kommen nochmal zwei bis drei Minuten oben drauf, aber aus dem Spiel ist die Luft raus. Die Spieler stehen noch sichtlich unter dem Eindruck der Verletzung von Ivanusec.

highlight icon

Beinahe erzielt das Heimteam das 3:0. Aber Lingr stand bei der Hereingabe von Zerrouki im Abseits. Der VAR bestätigt die Schiedsrichterentscheidung.

comment icon

Sieben Minuten werden nachgespielt.

comment icon

Die Behandlungspause hat einige Zeit gedauert. Es werden sicherlich mehrere Minuten nachgespielt.

substitution icon

Für den verletzten Luka Ivanusec kommt Leo Sauer.

highlight icon

Ivanusec muss unter großen Schmerzen mit der Trage vom Feld gebracht werden. Er scheint sich schwerer verletzt zu haben. 

highlight icon

Feyenoord schaltet nun in den Verwaltungsmodus und lässt den Gegner laufen. Celtic reagiert mit überzogener Härte, gerade liegt Ivanusec nach einem Foul verletzt am Boden. Das sieht nicht gut aus.

substitution icon

Außerdem spielt nun Bernardo für O'Riley.

substitution icon

Wechsel bei den Schotten: Hyeon-Gyu Oh kommt für Maeda.

comment icon

Celtic spielt überraschend offensiv weiter. Das wirkt ein wenig naiv und eröffnet Feyenoord natürlich Räume zum Kombinieren.

comment icon

Das Spiel ist für Celtic wohl verloren. Zwei Tore Rückstand werden mit zwei Spielern weniger nicht mehr aufzuholen sein. Jetzt heißt es, für Schadensbegrenzung zu sorgen.

goal icon

Toooor! FEYENOORD ROTTERDAM - Celtic Glasgow 2:0. Das wird die Entscheidung sein, ein schön ausgespielter Angriff über die rechte Seite führt nun zum zweiten Tor. Stengs schickt Lingr an die Grundlinie, dessen Hereingabe wird nur vor die Füße von Jahanbakhsh geklärt. Links im Sechzehner hält der Iraner voll drauf und trifft aus kurzer Distanz satt unter die Latte.

comment icon

Wow! Was war hier denn los in den letzten acht Minuten? Zwei rote Karten, ein verschossener Elfmeter, ein aberkanntes Tor. Es bleibt kaum Zeit zum Luftholen. Celtic nun in zweifacher Unterzahl, das werden verdammt lange letzte fünfzehn Minuten plus Nachspielzeit.

substitution icon

Nächster Wechsel bei Rotterdam: Timber macht Platz für Zerrouki.

highlight icon

Geetruida stand tatsächlich recht deutlich im Abseits. Es bleibt beim 1:0 für Feyenoord.

comment icon

Die Ereignisse überschlagen sich. Gegen dezimierte Gäste trifft Geertruida nach einem schnell ausgeführten Freistoß. War das Abseits? Der VAR checkt die Situation.

red_card icon

Die Gäste dezimieren sich weiter! Holm, vor zehn Minuten erst eingewechselt, kommt gegen Wieffer zu spät, zieht mit dem gestreckten Bein aber nicht zurück. Sofort gibt es die Rote Karte und die geht auch in Ordnung.

substitution icon

Furuhashi geht, Iwata kommt.

substitution icon

Auch Minteh hat nun Feierabend, Lingr darf ihn ersetzen.

substitution icon

Es war zugleich die letzte Aktion von Paixao, der Angreifer verlässt das Feld, Jahanbakhsh kommt.

penalty_miss icon

Paixao vergibt den Elfmeter! Der Brasilianer tritt selbst an, schießt aber sehr schwach auf das linke Eck. Hart riecht den Braten und bügelt seinen Fehler vom 0:1 wieder aus.

second_yellow_card icon

Doppelte Strafe für Celtic! Es gibt nicht nur den Elfmeter, sondern auch die Gelb-Rote-Karte gegen Übeltäter Lagerbielke.

highlight icon

Stengs sprintet durch das Mittelfeld und schickt Paixao in die Gasse. Der Ball gerät viel zu lang, trotzdem packt Lagerbielke gegen den Angreifer zu, trifft den Stürmer auch mit dem Arm im Gesicht. Nach kurzem Zögern zeigt der Unparteiische auf den Punkt.

comment icon

In der zweiten Hälfte läuft in der Offensive von Celtic herzlich wenig zusammen. Ohne deutliche Steigerung werden sie das Spiel nicht drehen können.

comment icon

Der Spielfluss leidet unter den vielen kleinen Foulspielen. Slot will nun auch reagieren und wird gleich frische Kräfte einwechseln.

substitution icon

Und Hatate wird durch Holm ersetzt.

substitution icon

Doppelwechsel bei Celtic: Der gut aufspielende Palma verlässt das Feld für Yang.

yellow_card icon

Timber sieht die Gelbe Karte wegen zu hartem Einsteigen gegen Furuhashi.

comment icon

Die Schotten lassen sich in dieser Phase zu tief fallen. Rotterdam macht Druck. Brendan Rodgers bereitet einen Wechsel vor.

comment icon

Wieder Palma. Der quirlige Außenstürmer dribbelt in den Strafraum und wird durch Trauner zu Fall gebracht. Celtic fordert einen Elfmeter. Ein Foul konnte man allerdings nicht erkennen.

comment icon

Auf der anderen Seite traut sich Palma über die linke Seite in Tornähe. Sein Rechtsschuss von der Strafraumkante kann Wellenrauther abwehren. Immerhin eine erste Tor-Annäherung durch Celtic.

comment icon

Über die linke Seite macht das Heimteam nun richtig Druck. Gleich drei gute Flanken von der linken Seite durch Hartmann (zweimal) und Hatate finden kurz nacheinander keinen zentralen Stürmer vor dem Tor. 

comment icon

Celtic startet genau wie zu Spielbeginn mit hohem Pressing. Feyenoord reagiert aber souverän kombiniert sich bisher ballsicher aus den Drucksituationen.

match_start icon

Weiter geht es. Beide Teams starten unverändert in die zweite Halbzeit. 

comment icon

Beide Teams starteten engagiert und mit hohem Tempo in die Partie. Große Chancen blieben in dem recht ausgeglichen geführten Spiel allerdings Mangelware. So fühlte es sich bis in die Nachspielzeit wie ein typisches 0:0-Spiel an. Dann nahm sich Stengs ein Herz und versenkte einen Freistoß aus 25 Metern ins Tor. Celtics Keeper Hart sah dabei gar nicht gut aus. Unmittelbar darauffolgend ertönte der Halbzeitpfiff.

half_time icon

Und kurz danach pfeift der Schiedsrichter zur Pause. Feyenoord führt mit 1:0.

goal icon

Tooor! FEYENOORD ROTTERDAM - Celtic Glasgow 1:0. O'Riley foult Timber 25 Meter halbrechts vor dem Tor, Hancko legt sich den Ball zurecht. Aber Stengs schießt. Mit dem linken Fuß setzt er einen Aufsetzer auf das kurze Eck. Joe Hart muss den haben, sieht aber nicht gut aus - der Ball rutscht durch und schlägt rechts im Eck ein.

comment icon

Es werden drei Minuten nachgespielt.

comment icon

Seit der letzten Chance plätschert das Spiel nun der Halbzeitpause entgegen. 

comment icon

Es geht hin und her. Beide Teams wollen ein Tor vor der Halbzeit. Celtic ist näher dran. Über Hartmann wird gekontert. Er sucht dann aber eigensinnig selber den Abschluss anstatt die Überzahlsituation auszuspielen. Daraus hätte er mehr machen müssen. Bisher gab es auf Celtic-Seite ausschließlich Schüsse von außerhalb des Sechzehners. Das Fehlen eines gelernten Mittelstürmers macht sich deutlich bemerkbar.

highlight icon

Maeda zieht von rechts nach innen und gewinnt ein Laufduell gegen Hartmann. Trotz der grenzwertigen Verteidigung von Hartmann zieht er mit links ab und zwingt Wellenreuther zu einer tollen Parade. Mit der rechten Hand kann dieser den Flachschuss um den rechten Pfosten lenken.

yellow_card icon

Im Mittelfeld veranstaltet McGregor mit Timber einen Ringkampf am Boden und wird mit der Gelben Karte bedacht.

highlight icon

Stengs erobert am Mittelkreis den Ball von McGregor, treibt ihn ein paar Meter und knallt aus 30 Metern einfach mal auf das Tor. Hart muss sich ganz schön strecken, um den mittig platzierten Ball über die Querlatte zu lenken. Schöne Aktion von beiden Akteuren. 

comment icon

Beide Teams agieren fahriger und fehlerbehafteter als in der Anfangsphase. Und leider fehlen  hüben wie drüben bisher klare Torchancen. 

yellow_card icon

Lagerbielke reißt Timber um und verhindert so einen Tempoangriff. Dafür sieht er die erste Gelbe Karte des Spiels.

comment icon

Mintehs Schuss wurde von Taylor noch mit der Hand berührt, das hätte sogar Elfmeter geben können, wenn der Schiedsrichter die Situation wahrgenommen hätte. 

comment icon

Nun hat sich Minteh mal auf den linken Flügel rausgezogen, bekommt den Ball und zieht in die Mitte. Sein Linksschuss aus 22 Metern sollte in den langen Winkel gehen, fliegt aber mehrere Meter über das Tor.

comment icon

Der erst 18-jährige Minteh macht seine Sache auf der ungewohnten zentralen Stürmerposition bisher ganz gut. Normalerweise kommt er eher über den Flügel. Heute muss er sich den beiden Innenverteidigern Scales und Lagerbielke stellen.

comment icon

Feyenoord ist nun die spielerisch überlegene Mannschaft, hat aber mit der Zweikampfhärte von Celtic zu kämpfen. 60 Prozent gewonnene Zweikämpfe für Glasgow weisen die Statistiken auf.

comment icon

Palma muss mit Nasenbluten das Spielfeld verlassen, kann aber nach einer Behandlung weiterspielen. 

comment icon

Rotterdam wieder mit einem schnellen Angriff über Stengs und Timber. Minteh wird dann aber gestoppt, bevor es gefährlich werden kann. Bisher bieten die beiden Teams ein sehr unterhaltsames Spiel. Ein vorsichtiges Abtasten haben die Mannschaften einfach mal übersprungen. 

comment icon

Die Chance hat Feyenoord Auftrieb gegeben. Sie wirken nun präsenter und ballsicherer. Der nächste Torschuss geht trotzdem auf das Konto der Gäste. Hatate zündet den Turbo und versucht es nach einem langen Sprint aus zwanzig Metern mit einem eher schwachen Schuss mit seinem rechten Fuß. Kein Problem für den deutschen Keeper und Ex-Schalker Wellenreuther.

comment icon

Erste Chance für Rotterdam: Stengs schickt Minteh lang, der läuft alleine auf das Tor von Hart zu, der den Mintehs Schuss halten kann. Allerdings wird nach der Aktion zu Recht auf Abseits entschieden. Celtic also wieder im Ballbesitz.

comment icon

Beide Teams suchen in den ersten Minuten spielerische Lösungen. Celtic ist etwas besser ins Spiel reingekommen, besonders Palma macht über die linke Seite schon ordentlich Alarm.

comment icon

Lagerbielke trifft im Sprint Stengs unglücklich mit dem Arm am Adamsapfel. Nach einer kurzen Behandlungspause geht es aber weiter.

comment icon

Die Niederländer bauen das Spiel von hinten mit Kurzpässen auf, Celtic greift zu Spielbeginn sehr hoch an.

comment icon

Feyenoord spielt in einer 4-2-3-1-Grundordnung, Celtic hat sich in einem 4-3-3 formiert.

match_start icon

Es geht los. Schiedsrichter Peltjo pfeift das Spiel im De Kuip an. Nach sechs Jahren Pause gibt es wieder Champions League in Rotterdam. Die Stimmung ist dementsprechend überragend.

comment icon

Schiedsrichter der heutigen Partie ist Irfan Peltjo aus Bosnien-Herzegowina. Seine Landsmänner Ibrisimbegovic, Beljo und Gigovic assistieren. 

comment icon

Das alles spielt heute aber nur eine untergeordnete Rolle. Die europäische Bühne wartet. Beim bisher einzigen Aufeinandertreffen der beiden Teams wurde sogar direkt um die Trophäe gespielt. Im Finale des Europapokals der Landesmeister im Jahre 1970 sicherte sich Feyenoord mit einem 2-1-Sieg den Pokal und gewann damit als erste niederländische Mannschaft den Titel.

comment icon

Celtic hingegen hat sich als amtierender Meister und Pokalsieger standesgemäß nach fünf Spieltagen an der Tabellenspitze eingerichtet. Mit vier Siegen und einem Unentschieden ist man noch ungeschlagen.

comment icon

Feyenoord ist nicht ganz überzeugend in die Saison gestartet und steht mit elf Punkten nach fünf Spielen auf dem vierten Tabellenrang der nationalen Meisterschaft. Trotzdem geht man mit großem Selbstvertrauen in das heutige Spiel.

comment icon

In dieser 32. Saison der Champions League sind die beiden Teams in der Gruppe E sicherlich nur Außenseiter. Lazio Rom und Atletico Madrid dürften sich die größten Chancen für ein Weiterkommen ausrechnen. Aber besonders Feyenoord hat als amtierender Meister der Eredivisie ebenso den Anspruch, in die K.O.-Runde einzuziehen. Für Celtic wäre ein Weiterkommen dagegen eine große Überraschung. 

comment icon

Coach Rogers wechselt im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen Dundee am Wochenende in jedem Mannschaftsteil einmal: Lagerbielke kommt für Phillips, Hatate für Turnbull und Palma für Yang.

comment icon

In Celtic Glasgows erster Elf stehen folgende Spieler: Hart - Taylor, Scales, Lagerbielke, Johnston - Hatate, McGregor, O'Riley - Maeda, Furuhashi, Palma.

comment icon

Trainer Arne Slot wechselt im Vergleich zum 6:1-Sieg gegen den SC Heerenveen nur auf einer Position: Minteh beginnt anstelle von Gimenez als Sturmspitze.

comment icon

Feyenoord Rotterdam spielt heute mit folgender Startelf: Wellenreuther - Hartman, Hancko, Trauner, Geertruida - Timber, Wieffer - Ivanusec, Stengs, Paixao - Minteh.

comment icon

Herzlich willkommen zum Gruppenspiel der Champions League zwischen Feyenoord Rotterdam und Celtic Glasgow.