Zum Inhalte wechseln

Ligue 1: Spielunterbrechung zwischen OGC Nizza und Marseille

Platzsturm in Nizza! Fans bedrohen Payet & sorgen für Spielabbruch

23.08.2021 | 11:31 Uhr

Fans stürmen den Platz beim Spiel zwischen Nizza und Marseille.
Image: Fans stürmen den Platz beim Spiel zwischen Nizza und Marseille.  © Imago

Das Derby zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille in der französischen Ligue 1 ist am Sonntagabend abgebrochen worden, nachdem Gäste-Profi Dimitri Payet eine auf ihn geworfene Plastikflasche zurück auf die Tribüne feuerte.

Daraufhin stürmten aufgebrachte Anhänger der Gastgeber das Spielfeld, Ordner versuchten sie zurückzudrängen.

ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Skandalspiel zwischen Nizza und Marseille

  1. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © DPA pa
  2. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © Getty
  3. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © DPA pa
  4. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © Getty
  5. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © Getty
  6. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © Getty
  7. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © Getty
  8. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © Getty
  9. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © Getty
  10. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © DPA pa
  11. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © DPA pa
  12. Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille
    Image: Flaschenwurf, Platzsturm, Spielabbruch - die Bilder zum Skandalspiel zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille © DPA pa

Der Schiedsrichter unterbrach daraufhin die Begegnung in der 75. Minute beim Stand von 1:0 für Nizza und schickte beide Mannschaften in die Kabine. Nizzas Präsident Jean-Pierre Rivere versuchte auf dem Rasen die Fans zu beruhigen. Nach über einer Stunde Unterbrechung wurde das Spiel abgebrochen, nachdem die Marseille-Spieler sich weigerten, auf das Spielfeld zurückzukehren.

Nizza wollte weiterspielen

Die Liga habe beschlossen, das Spiel wieder aufzunehmen, sagte Marseilles Präsident Pablo Longoria in einem Video an die Medien: "Wir haben zur Sicherheit unserer Spieler, die beim Platzsturm angegriffen wurden, beschlossen, das Spiel nicht fortzusetzen, da die Sicherheit unserer Spieler nicht gewährleistet war."

Auch Benoit Payan, Bürgermeister von Marseille, unterstützte die Entscheidung. "Verletzte Spieler, schlechte Sicherheitsvorkehrungen. Eine traurige Entscheidung, aber das Spiel durfte nicht wieder angepfiffen werden. Ich bin stolz auf mein Team, das sich nicht auf diese Scharade eingelassen hat", schrieb er auf Twitter.

Die Gastgeber aus Nizza wollten weiterspielen. "Das Spiel hätte fortgesetzt werden können", sagte Rivere: "Ich bin überzeugt, dass es sehr gut gelaufen wäre. Leider wollte Marseille das Spiel nicht fortsetzen."

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN jetzt über Sky buchen und alle Bundesliga-Spiele mit SkyQ auf einer Plattform und Rechnung genießen. Alle Infos.

Präsidenten geraten aneinander

Longoria bezeichnete die Szenen derweil als "völlig inakzeptabel" und forderte Sanktionen, es müsse "ein Präzendenzfall für den französischen Fußball" geschafft werden. Payet war vor der Ausführung eines Eckballs von einer Plastikflasche getroffen worden und sackte zu Boden, bevor er aufstand und die Flasche zurück in Richtung der Tribüne warf.

Mehr Fußball

In der Präsidenten-Loge gerieten Rivere und Longoria aneinander. "Sie packten sich gegenseitig am Kragen, die Leibwächter mussten sie trennen", sagte ein Zeuge der Szene der Nachrichtenagentur AFP.

Liga kündigt Sanktionen an

Am Tag nach dem Eklat teilte die französische Liga LFP mit, dass beide Klubs am Mittwoch von einer Disziplinarkommission angehört werden. Es werde Sanktionen geben, hieß es in einer Mitteilung.

Die Behörden in Nizza haben indes eine Untersuchung der Vorfälle eingeleitet. Das teilte die lokale Staatsanwaltschaft am Montag mit. "Die Ermittlungen sind im Gange, aber es wurde noch niemand vorläufig festgenommen", äußerte die Staatsanwaltschaft.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten