Zum Inhalte wechseln

DFB-Team: Philipp Lahm nimmt Nationalspieler in die Pflicht

Identifikation & Prämien: Lahm nimmt DFB-Stars in die Pflicht

Ex-DFB-Kapitän Philipp Lahm hat eine klare Vorstellung, wie es mit der Nationalmannschaft weitergehen muss, um bei der Heim-EM 2024 erfolgreich zu sein.
Image: Ex-DFB-Kapitän Philipp Lahm hat eine klare Vorstellung, wie es mit der Nationalmannschaft weitergehen muss, um bei der Heim-EM 2024 erfolgreich zu sein.  © Imago

Turnierdirektor Philipp Lahm hofft vor der Heim-EM 2024 auf die Rückkehr eines Wir-Gefühls zwischen Fans und Nationalmannschaft.

Dafür nimmt er den Deutschen Fußball-Bund (DFB) ebenso in die Pflicht wie die Profis. "Wir brauchen wieder eine Stimmung, in der Breitensport und Profifußball Teile eines gemeinsamen Ganzen sind", sagte Lahm im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte
Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Dich über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Wichtig sei in diesem Zusammenhang sichtbare Identifikation. "Das muss dann auch bei der Nationalmannschaft jeder verstehen, vor allem jeder Spieler: dass es nicht mehr darum gehen kann, noch mehr und noch mehr Prämien zu verdienen", sagte Lahm, "Geld bekommen die Spieler in ihren Klubs mehr als genug."

Fußball "nur ein Spiegelbild der Gesellschaft"

Auch Lahm selbst, Weltmeister-Kapitän 2014, habe "um Prämien verhandelt, aber nie hart. Es muss für Spieler einen anderen Grund geben, zur Nationalmannschaft zu fahren." Die DFB-Elf müsse sich "der Logik des ewigen Wachstums", die den Vereinsfußball seit Jahren diktiere, entziehen.

"Die Spieler müssen beim Nationalteam wieder das Gefühl haben, dass sie bei etwas ganz Coolem dabei sind", sagte Lahm: "Bei etwas, was das ganze Land toll findet und unterstützt."

Sky Cinema inkl. Paramount+
Sky Cinema inkl. Paramount+

Hol dir jetzt Sky Cinema inklusive Paramount+​ und erlebe noch mehr Kino für zu Hause.

Dies sei in den vergangenen Jahren abhanden gekommen, der Fußball sei in dieser Hinsicht allerdings "nur ein Spiegelbild der Gesellschaft". Es gehe mittlerweile "mehr um Selbstverwirklichung und nicht mehr so sehr ums Miteinander. Das merkt man der Nationalelf an."

Dies zu ändern, sei eine Führungsaufgabe. Die Spieler seien eben "Kinder ihrer Generation, so wie ich ein Kind meiner Generation war. Es geht nicht darum, jemanden zu verändern. Es geht um klare Führung und klare Ansprache."

Mehr Fußball

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.