Zum Inhalte wechseln

Brasilien: Der Zustand von Pele ist trotz Atemwegsinfektion stabil

Weiter Sorgen um Pele: Brasilianer mit Atemwegsinfektion

Sorgen um Pele: Der legendäre Fußballer wurde erneut ins Krankenhaus gebracht,
Image: Sorgen um Pele: Der legendäre Fußballer ist im Krankenhaus an einer Atemwegsinfektion erkrankt  © DPA pa

Brasiliens Fußball-Legende Pele hat weiter große gesundheitliche Probleme.

Der 82-Jährige, der am Dienstag aufgrund einer laufenden Krebsbehandlung in ein Krankenhaus in Sao Paulo eingeliefert worden war, entwickelte während seines Aufenthalts eine Atemwegsinfektion. Pele sei aber in einem stabilen Zustand und "zeigt eine allgemeine Verbesserung", teilten seine Ärzte am Freitag mit.

Im September 2021 war beim dreimaligen Weltmeister ein Tumor am Dickdarm operativ entfernt worden, seitdem unterzieht sich Pele einer Chemotherapie. Diese sollte an den vergangenen Tagen neu bewertet werden, sagten die Ärzte. Die Infektion wird nun "mit Antibiotika behandelt", so das Krankenhaus in einer Erklärung.

Fußball WM 2022

  • Datum: 21. November – 18. Dezember
  • Ort: Katar
  • Eröffnungsspiel: Katar - Ecuador (Gruppe A) am 21. November
  • Finale: 18. Dezember
  • Spielplan: 64 Spiele in 8 WM-Gruppen und der K.-o.-Phase
  • Spielmodus: Rundenturnier (8 Gruppen à 4 Teams), K.-o.-System (ab Achtelfinale)
  • Teilnehmer: 32 Länder, Deutschland spielt in der Gruppe E
  • Ticketpreise: 60 - 1.417,- Euro

Pele "stabil"

Pele sei "stabil und sein Gesundheitszustand verbessert sich", hieß es weiter. Er werde in einem Standardzimmer bleiben und nicht auf die Intensivstation verlegt. Das Idol müsse auch die nächsten Tage im Krankenhaus verbringen

Noch am Donnerstag hatte sich Pele bei Instagram für die zahlreiche Unterstützung bedankt. Er postete in dem Sozialen Netzwerk ein Bild aus dem WM-Gastgeberland Katar, auf dem sein Gesicht auf ein Gebäude projiziert wurde und die Botschaft "Gute Besserung" zu lesen war. "Vielen Dank an Katar für diese Ehrung und an alle, die mir gute Nachrichten schicken", schrieb Pele.

SID

Weiterempfehlen: