Zum Inhalte wechseln

Handball News: Sebastian Hinze neuer Trainer bei den Rhein-Neckar Löwen

Die Wunschlösung kommt! Hinze - ein Denker & Lenker für die Löwen

Isabel Barquero Pena

20.04.2021 | 15:10 Uhr

Sebastian Hinze - ab Sommer 2022 das neue Gesicht bei den Rhein-Neckar Löwen.
Image: Sebastian Hinze - ab Sommer 2022 das neue Gesicht bei den Rhein-Neckar Löwen. © Imago

Jetzt ist es offiziell! Sebastian Hinze wird ab dem Sommer 2022 der neue Trainer bei den Rhein-Neckar Löwen. Ein Wechsel, der wenig überraschend kommt. Nach 15 Jahren beim BHC sucht der Coach eine neue Herausforderung.

Seit März war klar: Urgestein Sebastian Hinze wird seinen Vertrag beim Bergischen HC nicht über den Sommer 2022 hinaus verlängern. Nun ist auch bekannt, wohin es den Trainer verschlägt. Der 41-Jährige coacht zur Saison 22/23 die Rhein-Neckar Löwen. Nach 15 Jahren bei den Bergischen Löwen als Spieler, Jugendkoordinator und Trainer sucht er eine neue Herausforderung in Mannheim.

Hinze eine absolute "Wunschlösung"

Für die Verantwortlichen um Geschäftsführerin Jennifer Kettemann war Hinze eine absolute "Wunschlösung" - auch wenn man ihn gerne schon zur kommenden Spielzeit verpflichtet hätte. Da der aktuelle Trainer Martin Schwalb nach anderthalb Jahren die Löwen zum Saisonende in Richtung Hamburg verlässt, wird Co-Trainer Klaus Gärtner übernehmen - erst im Sommer 2022 kann der Verein dann voll auf Hinze setzen.

Und da können sich die Löwen-Fans auf geballtes Handball-Fachwissen freuen. Hinze hat den BHC praktisch von Beginn an begleitet. Die beeindruckende Entwicklung der letzten Spielzeiten trägt nicht zuletzt seine Handschrift.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin der Rhein-Neckar Löwen, spricht bei Sky über die Trainersuche, die zur Verpflichtung von Sebastian Hinze ab 2022 führte, und Klaus Gärtner, der kommende Saison das Amt übernimmt (Videolänge: 2:56 Minuten).

In wenigen Jahren hat er seine Spieler auf ein hohes Bundesliga-Niveau gehoben - das sieht auch Sky Experte Stefan Kretzschmar so. "Sebastian Hinze ist eine tolle Verpflichtung - ohne Wenn und Aber. Er ist eine absolute Koryphäe in der Bundesliga - taktisch versiert, menschlich klasse. Jeder Verein in der Liga kann sich glücklich schätzen, einen Trainer wie ihn zu haben", verrät der Füchse-Sportchef gegenüber skysport.de.

Ehrlich und bodenständig

Mit einer klaren Spielphilosophie geht Hinze voran, achtet dabei sehr auf Details und unterstützt seine Spieler, wo er nur kann. "Sein Konzept kommt aus einer beweglichen und guten Abwehr heraus zu einer kontrollierten, schnellen 2. Welle - das passt sehr gut zu den Löwen", findet Kretzsche.

Schnell haben die Verantwortlichen der Löwen erkannt, dass Hinze in das definierte Anforderungsprofil passt - und zugeschlagen. Auch wenn für den Bergischen HC ein vorzeitiger Wechsel in diesem Sommer kein Thema war. Denn als ehrlicher und bodenständiger Typ erfüllt der gebürtige Wuppertaler seine Pflichten, dazu gehört auch die Einhaltung des Kontrakts.

Mehr dazu

Und auch mit seiner Zurückhaltung nach der Verkündung beeindruckt er. Bis zum Sommer 2022 möchte er sich nicht mehr zu den Rhein-Neckar Löwen äußern und sich voll auf sein aktuelles Team fokussieren: "Während der kommenden 15 Monate bin ich Trainer des Bergischen HC und äußere ich mich daher nur zu Fragen rund um meinen aktuellen Arbeitgeber." Eine bemerkenswerte Einstellung, von der sich so mancher Fußball-Trainer momentan eine Scheibe abschneiden könnte.

BHC bleibt sicher in der Liga - auch dank Hinze

Genau mit dieser Art hat er den BHC zu dem gemacht, was er heute ist. Hinze selbst bezeichnet sich als strukturiert und stur, jene Beharrlichkeit die für einen langfristigen Verbleib in der LIQUI MOLY HBL gesorgt hat. Auch in dieser Corona-Saison haben die Bergischen Löwen nichts mit dem Abstieg zu tun und stehen derzeit mit 27:19-Zählern auf Platz acht in der Tabelle. Schon längst ist der Aufsteiger von 2016/17 in der Liga keine vorübergehende Erscheinung mehr - eine Tatsache, die wohl auch dem Trainer zu verdanken ist.

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Stefan Kretzschmar spricht in seiner Kolumne über die spannendsten Themen aus der Welt des Handballs.

Ob ihm mit den Rhein-Neckar Löwen ähnliche Erfolge winken, ist aktuell schwer zu sagen. Zwar haben die Mannheimer mit ihrem neuen Coach einen Grundstein für erfolgreiche Jahre gelegt - ob die dann aber wirklich so kommen, weiß man immer erst später, so Kretzschmar. Für den Sky Experten spielen dabei immer mehrere Faktoren eine Rolle, denn "die Konkurrenz schläft nicht und Erfolge gibt es nicht automatisch".

Mit Hinze soll bei der Mannschaft um Uwe Gensheimer und Andy Schmid der nächste Schritt nach vorne gemacht werden. Wie weit der bei dieser starken und ausgeglichenen Liga sein wird, wird sich in ferner Zukunft zeigen. "Die Position des Cheftrainers ist die, die am längsten braucht, um zu greifen", weiß Kretzsche. In erster Linie brauche der Neuzugang erst einmal Zeit, um anzukommen.

Und bis Hinze auch physisch bei den Rhein-Neckar Löwen ankommt, ist ohnehin noch reichlich Zeit.

Mehr zur Autorin Isabel Barquero Pena

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten