Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

1899 Hoffenheim - 1. FC Union Berlin. Bundesliga.

WIRSOL Rhein-Neckar-ArenaZuschauer19.050.

1899 Hoffenheim 0

  • S N'Soki (s/o 48. minute)

1. FC Union Berlin 1

  • K Volland (s/o 51. minute)
  • B Aaronson (84. minute)

Union Berlin siegt bei der TSG Hoffenheim

Abstand nach unten ausgebaut: Union verschärft TSG-Krise

Die anhaltende Krise der TSG Hoffenheim setzt Trainer Pellegrino Matarazzo zunehmend unter Druck.

Die Kraichgauer verloren am 22. Spieltag der Bundesliga 0:1 (0:0) gegen Union Berlin und warten damit seit mittlerweile acht Partien auf einen Sieg. (Zur Tabelle)

"Rino ist sturmerprobt und wird beweisen, dass er auch das übersteht", erklärte Sportchef Alexander Rosen: "Wir sind nicht dafür bekannt, überhitzt und mit rauchendem Kopf Entscheidungen zu treffen."

Brenden Aaronson (84.) traf für die Berliner, die durch den ersten Auswärtsdreier nach zehn erfolglosen Versuchen den Abstand auf den Relegationsplatz auf acht Punkte ausgebaut haben.

"Ich spüre in jedem Spiel den Druck. Die Situation ist mir auch bewusst. Es ist aber nicht gewinnbringend, den Druck im Tagesgeschäft zu fühlen. Dann ist man nicht handlungsfähig", sagte Matarazzo vor der Begegnung: "Ich weiß, dass ich hier richtig bin. Ich spüre eine enge Bindung zu meinen Spielern."

Vor 19.050 Zuschauern in der Sinsheimer Arena hätten die Gastgeber schon in der zweiten Minute in Führung gehen können. Ihlas Bebou vergab innerhalb weniger Sekunden eine Doppelchance. Erst war der Berliner Torwart Frederik Rönnow im Weg, dann der Pfosten.

Khedira muss früh verletzt runter

Kurz darauf musste Union-Coach Nenad Bjelica bereits wechseln. Der verletzte Rani Khedira wurde durch Alex Kral ersetzt (6.). Zwölf Minuten später verbuchten auch die Gäste ihre erste Großchance. Benedict Hollerbach traf wie Bebou aus kurzer Distanz den Pfosten.

Mehr Fußball

Nach einer knappen halben Stunde musste bei den Hoffenheimern der am Knie verletzte Grischa Prömel vom Platz. Matarazzo wechselte offensiv und brachte Stürmer Wout Weghorst für den zentralen Mittelfeldspieler.

Wenig später wurde die Partie wegen der ausufernden "Tennisball"-Proteste der Union-Fans gegen einen DFL-Investor für rund zehn Minuten unterbrochen, Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) schickte beide Mannschaften zwischenzeitlich in die Kabine.

Ereignisse überschlagen sich in Nachspielzeit der ersten Hälfte

In der üppigen Nachspielzeit der ersten Hälfte überschlugen sich dann die Ereignisse. TSG-Abwehrspieler Nsoki und der Ex-Hoffenheimer Volland gerieten erst aneinander und sahen die Gelbe Karte, wenig später mussten beide nach Fouls vom Platz.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhten die Gastgeber, die auf Mergim Berisha, Marco John und Marius Bülter verzichten mussten, die Schlagzahl. Anton Stach scheiterte an Rönnow (54.). Auch danach blieb die TSG am Drücker. Maximilian Beier vergab in der 73. Minute eine gute Möglichkeit.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: