Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

1. FC Heidenheim - VfL Wolfsburg. Bundesliga.

Voith-ArenaZuschauer15.000.

1. FC Heidenheim 1

  • M Jenz (47. minute ET)

VfL Wolfsburg 1

  • V Cerny (7. minute)

VfL Wolfsburg mit Unentschieden gegen Heidenheim

Eigentor von Jenz: Wolfsburger Sieglos-Serie geht in Heidenheim weiter

Auch in Heidenheim fährt der VfL Wolfsburg nach einem Jenz-Eigentor keinen Sieg ein.
Image: Auch in Heidenheim fährt der VfL Wolfsburg nach einem Jenz-Eigentor keinen Sieg ein.  © Imago

Der ambitionierte VfL Wolfsburg hat zum Start in die Rückrunde einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen.

Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac, die schon in der Hinrunde enttäuscht hatte, kam beim bisher bemerkenswerten Aufsteiger 1. FC Heidenheim nicht über ein mageres 1:1 (1:1) hinaus und steckt im Mittelfeld fest. Für den FCH war es ein wichtiger Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.

Der VfL ging bereits in der 7. Minute durch Vaclav Cerny in Führung. Ein Eigentor von Moritz Jenz in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+2) führte zum Heidenheimer Ausgleich.Der VfL konnte seine bislang schlechte Auswärtsbilanz mit erst zwei Siegen aus jetzt zehn Spielen nicht verbessern. Der FCH bleibt dagegen auf Kurs: Das Team von Frank Schmidt holte elf Zähler aus den letzten fünf Spielen und verbesserte mit 22 Punkten seine ohnehin komfortable Position.

Cerny mit früher Führung

15.000 Zuschauer erlebten einen zerfahrenen Start. Beide Teams hatten Mühe, klare Aktionen zu starten. Die frühe Führung des VfL fiel deshalb aus dem Nichts: Nach Vorlage von Jonas Wind stand Cerny plötzlich völlig frei, der Tscheche ließ sich die Chance nicht entgehen.

Der FCH kam auch in der Folge nur schwer in Spiel. Zwar erzielte Jan Schöppner (21.) den vermeintlichen Ausgleich, stand bei seinem Abstauber aber knapp im Abseits. So benötigten die Gastgeber einmal mehr eine Ecke von Jan-Niklas Beste für die erste Großchance: Der Kopfball von Benedikt Gimber verfehlte jedoch um Zentimeter das Tor.

Jenz fälscht ins eigene Tor ab

In der Folge entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem sich Heidenheim immer mehr Vorteile erarbeitete. Nachdem zunächst Tim Kleindienst am stark reagierenden Koen Casteels gescheitert war, lenkte VfL-Verteidiger Jenz eine Hereingabe von Omar Traore unglücklich ins eigene Tor ab.

Auch nach der Pause blieb die Partie umkämpft und oft zerfahren. Der VfL wirkte nach vorne zunächst etwas entschlossener. Joakim Maehle (52.) vergab die erneute Führung für Wolfsburg, danach verzog Tiago Tomas. In der 63. Minute hatte der VfL allerdings Glück, dass Kleindienst nach einer Eckball-Variante erneut hauchdünn im Abseits stand und der Treffer zurückgenommen wurde.

Mehr Fußball

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: