Zum Inhalte wechseln

WM 2022: Bruchhagen sieht nicht genügend Qualität in der Bundesliga

Bruchhagen holt nach WM-Aus zum Rundumschlag aus

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach dem frühen Aus Deutschlands bei der WM in Katar stellt Heribert Bruchhagen die Qualität der Bundesliga massiv in Frage.

Der ehemalige DFL-Geschäftsführer Heribert Bruchhagen hat die Fußballnationalspieler und die Bundesliga nach dem frühen WM-Ausscheiden der deutschen Auswahl in Katar kritisiert.

"Sind unsere Spieler gut genug, um international Erfolg zu haben?", fragte Bruchhagen bei Sky Sport News am Mittwoch - nur, um die Frage direkt darauf mit einem klaren "Nein" selbst zu beantworten. "Goretzka, Kimmich sind in der Bundesliga im defensiven Mittelfeld absolute Spitze. Wo waren sie denn gegen Costa Rica? Wo waren sie denn gegen Japan?"

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach dem frühen WM-Aus wächst auch die Kritik an Bundestrainer Hansi Flick. Für Heribert Bruchhagen vollkommen zu Unrecht.

Bruchhagen: Flick hat "keine gute Mannschaft"

Die Schuld für das Vorrunden-Aus in Katar sieht Bruchhagen nicht bei Bundestrainer Hansi Flick. "In der Gesamtbetrachtung hat er halt keine gute Mannschaft. Er hat keine Mannschaft, die das Viertelfinale einer Weltmeisterschaft erreichen kann." Überlegungen und Gedankenspiele zu Einwechslungen und Startaufstellungen seien hypothetisch, so Bruchhagen. "Ich habe trotzdem höchstes Vertrauen zu ihm."

Sky Cinema inkl. Paramount+
Sky Cinema inkl. Paramount+

Ab 8. Dezember gibt es noch mehr Kino für Zuhause: Sky Cinema inklusive Paramount+. Genieße trotz Bundesliga-Pause erstklassiges Entertainment!

Dass die Spieler auf internationaler Ebene schlechter als auf nationaler Ebene agieren, hat für den 74-Jährigen einen klaren Grund: "Die Bundesliga stellt nicht genügend Qualität zur Verfügung." Der nationale Wettbewerb sei eine Stufe tiefer anzusiedeln, so Bruchhagen. Fehlende Spielertypen wie Linienspieler oder erstklassige Mittelstürmer seien Probleme, die auf die Bundesliga und nicht auf den Bundestrainer zurückzuführen seien.

dpa

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten