Zum Inhalte wechseln

Wayne Rooney erklärt Rücktritt bei Derby County

Rooney wirft als Trainer von Derby County hin

Wayne Rooney konnte Derby County nicht vor dem Abstieg bewahren.
Image: Wayne Rooney konnte Derby County nicht vor dem Abstieg bewahren.  © DPA pa

Der englische Ex-Fußballnationalspieler Wayne Rooney ist nicht mehr Trainer des Traditionsvereins Derby County.

Der 36-Jährige habe um eine Auflösung seines Vertrags gebeten, teilte der finanziell schwer gebeutelte Zweitligaabsteiger am Freitag mit. «Persönlich habe ich das Gefühl, dass der Club jetzt von jemandem mit frischer Energie geführt werden muss, der nicht von den Ereignissen betroffen ist, die in den vergangenen 18 Monaten passiert sind», sagte Rooney der Mitteilung zufolge.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Dich über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Ihm habe die Zeit trotz aller Schwierigkeiten viel Spaß gemacht. Es sei eine Achterbahnfahrt gewesen. Die Insolvenzverwalter zeigten sich enttäuscht über die Entscheidung, aber würdigten den Einsatz des Rekordschützen der Three Lions trotz schwieriger Umstände.

Große finanzielle Probleme

Derby County hat seit längerem große finanzielle Probleme. Dem englischen Meister von 1972 und 1975 waren während der abgelaufenen Saison wegen Insolvenzanmeldung sowie wegen Verstoßes gegen die Vorschriften für "Rentabilität und Nachhaltigkeit" insgesamt 21 Punkte abgezogen worden.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Diese Bürde war zu groß, der Verein stieg in die League One genannte dritte Liga ab. Mehrere Übernahmeversuche scheiterten bisher. Rooney warb bei Interessenten um Vertrauen: "Derby County ist ein großartiger Verein mit einer großartigen Geschichte und großartigen Fans."

dpa

Weiterempfehlen: