Zum Inhalte wechseln

Transfer News: Bei Adeyemi-Wechsel winkt Unterhaching Millionensumme

Bei Adeyemi-Wechsel: Amateurklub winkt Millionensumme

Salzburgs Karim Adeyemi ist bei den Top-Klubs Europas heiß begehrt.
Image: Salzburgs Karim Adeyemi ist bei den Top-Klubs Europas heiß begehrt.  © Imago

Ein möglicher Transfer von Jung-Nationalspieler Karim Adeyemi könnte einem Bericht zufolge seinem Ex-Verein SpVgg Unterhaching Millionen einspielen.

Der Regionalligist soll nach Informationen von Bild und Sportbild beim nächsten Wechsel des 19 Jahre alten RB-Salzburg-Stürmers 22,5 Prozent der Ablösesumme erhalten.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Karim Adeyemi ist in aller Munde. Doch wo wird er kommende Saison spielen. Bei Bayern, beim BVB oder doch PSG? Der aktuelle Stand. (Videolänge: 3:34 Min.)

Zuerst hatte Euro am Sonntag in seiner am 22. Oktober erschienenen Ausgabe über eine Transfer-Beteiligung der Unterhachinger berichtet. "Genaue Zahlen werde ich natürlich nicht nennen, aber es wird schon eine Größenordnung sein, die Haching wirtschaftlich und strukturell völlig andere Möglichkeiten für die Zukunft eröffnet", hatte SpVgg-Präsident Manfred Schwabl dem Magazin gesagt.

Ablösesumme liegt bei 30 bis 40 Millionen Euro

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, wonach sich der FC Bayern München um eine Verpflichtung des Fußballprofis bemühe. Neben dem deutschen Rekordmeister sollen auch RB Leipzig, Borussia Dortmund und der FC Liverpool interessiert sein. Eine Ablösesumme soll bei etwa 30 bis 40 Millionen Euro liegen - das würde Unterhaching mindestens 6,75 Millionen Euro einbringen.

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN jetzt über Sky buchen und alle Bundesliga-Spiele mit SkyQ auf einer Plattform und Rechnung genießen. Alle Infos.

Adeyemi wurde von 2012 bis 2018 beim bayerischen Club ausgebildet. Im Alter von 16 Jahren wechselte er für 3,35 Millionen Euro nach Österreich zum RB Salzburg. Haching-Präsident Schwabl soll die 22,5-Prozent-Klausel ausgehandelt haben. Der Verein war 2019 als damaliger Drittligist an die Börse gegangen. In der vergangenen Saison war die SpVgg. aus der 3. Liga abgestiegen.

DPA

Weiterempfehlen: