Zum Inhalte wechseln

Relegation: Magath vor Duell gegen HSV selbstbewusst

Klare Kampfansage an den HSV! Magath besteht auf Favoritenrolle

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Trainer Felix Magath über die Relegation zwischen Hertha BSC und den HSV.

Hertha-Trainer Felix Magath sieht seine Mannschaft in den Relegationsspielen gegen den Hamburger SV trotz der jüngsten Rückschläge psychologisch nicht im Nachteil.

"Tatsache ist, wenn man es objektiv sieht, seit dem ich die Verantwortung trage, haben wir eine positive Entwicklung gemacht. Wer das Spiel in Dortmund gesehen hat, hat zwei Erstligisten gesehen, einer davon waren wir", sagte Magath vor der ersten Ausscheidungspartie um den Klassenerhalt in der Bundesliga am Donnerstag (20:30 Uhr LIVE auf Sky).

Die Relegation der 2. Liga live auf Sky - alle Infos

  • Wer? 1. FC Kaiserslautern vs. Dynamo Dresden
  • Wann? 20.5. (Fr.) und 24.5. (Di.), Anstoß: 20:30 Uhr
  • Wo? Live auf Sky Sport Bundesliga und Sky Ticket

"Es gibt keinen Grund, mit einem schlechten Gefühl an die Aufgabe zu gehen. Wir sind gut drauf, das zeigen wir noch zweimal", betonte Magath am Mittwoch im Trainingslager der Berliner in Kienbaum.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Trainer Felix Magath über das Trainingslager vor der Relegation gegen den HSV.

Magath von HSV-Siegesserie unbeeindruckt

Während die Hertha an den letzten drei Saisonspieltagen jeweils den direkten Klassenerhalt immer wieder knapp verpasst hatte, holte der HSV mit fünf Siegen in Serie doch noch Platz drei in der 2. Liga. Hamburgs Trainer Tim Walter hatte daher am Dienstag gesagt: "Wir haben das Momentum auf unserer Seite".

Magath relativierte die Erfolgsserie des Kontrahenten gegen Teams wie Jahn Regensburg, den FC Ingolstadt und Hansa Rostock. Diese seien näher am Abstiegskampf in der 2. Liga, denn am Aufstieg in die Bundesliga.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Trainer Felix Magath über Hertha-Torwart Marcel Lotka vor der Relegation gegen den HSV.

Disput mit Boateng begeleigt

"Ich bin sicher, wenn alles normal läuft, dass wir dann gute Aussichten haben, diese beiden Relegationsspiele als Sieger zu verlassen", sagte der 68-Jährige. Dass es gegen seinen Herzensclub HSV gehe, spiele keine Rolle. "Ich habe oft genug Partien gehabt, wo es um die Wurst ging. Ich kann mich fokussieren auf meine Aufgabe."

Einen angeblichen Disput mit Führungsspieler Kevin-Prince Boateng gäbe es nicht, betonte Magath. Einem Medienbericht zufolge soll der Mittelfeldspieler die Wortwahl Magaths kritisiert haben, da dieser bei einer Ansprache kein Wir-Gefühl vermittelt habe. "Ich habe den Satz erklärt und dann lagen wir uns schon wieder in den Armen", sagte Magath zur angeblich schwierigen Stimmung zwischen ihm und Boateng.

Mehr dazu

Magath bangt um Lotka

Weiter fraglich ist der Einsatz von Torwart Marcel Lotka. Der 20 Jahre alte Pole konnte nach seinem Nasenbeinbruch und wegen einer leichten Gehirnerschütterung noch nicht trainieren. Für das Duell soll dem zuletzt stark spielenden Lotka eine spezielle Gesichtsmaske angefertigt werden. "Es wäre für uns ein Verlust. Er hat klasse gehalten, war ein großartiger Rückhalt", sagte Magath. Sollte Lotka nicht spielen können, würde der Däne Oliver Christensen sein erstes Pflichtspiel für die Berliner bestreiten.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Trainer Felix Magath über Hertha-Torwart Marcel Lotka vor der Relegation gegen den HSV.

Definitiv ausfallen werden bei der Hertha die angeschlagenen Davie Selke und Marton Dardai. Mittelfeldabräumer Santiago Ascacibar ist nach seiner beim 1:2 in Dortmund am Samstag gesehenen fünften Gelben Karte gesperrt.

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: