Zum Inhalte wechseln

Manchester United: Ten Hag hofft auf Verbleib von Ronaldo

"Will ihn gerne halten": Ten Hag hofft auf Ronaldo-Verbleib

Erik ten Hag coacht Ajax seit 2017 erfolgreich.
Image: Erik ten Hag hofft auf einen Verbleib von Superstar Cristiano Ronaldo.  © Imago

Manchester Uniteds neuer Trainer Erik ten Hag setzt auf einen Verbleib von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo.

"Ronaldo ist ein Gigant. Ich freue mich darauf, mit ihm zu arbeiten und ich denke, er ist immer noch sehr ehrgeizig", sagte ten Hag der niederländischen Tageszeitung De Telegraaf. Er hoffe, dass der portugiesische Stürmer bei Manchester bleibe. "Natürlich will ich ihn gerne dort halten. Er war in diesem Jahr sehr wichtig für Manchester United und kann tolle Statistiken vorweisen."

Der 37-jährige Ronaldo, der noch einen Vertrag bis Sommer 2023 hat, hatte zuletzt seinen Verbleib angedeutet. "Ich wünsche ihm das Beste und glaube, dass wir nächstes Jahr Trophäen gewinnen werden", hatte der Ausnahmestürmer des englischen Premier-League-Klubs in einem Interview des Vereins zu ten Hag gesagt.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Dich über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Ten Hag löst Vertrag vorzeitig auf

Ten Hag nahm am Montag Abschied von Amsterdam, wo er mehr als vier Jahre erfolgreich war. Bereits am Dienstag wollte er seinen Job in Manchester antreten, weswegen er seinen eigentlich noch bis 30. Juni laufenden Kontrakt bei Ajax vorzeitig auflöste. "Ich wechsle sehr zügig, ja. Aber es ist wirklich notwendig, weil in der Vorbereitung auf die neue Saison noch eine Menge Dinge geregelt werden müssen."

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Unter ten Hag (52) gewann Ajax Amsterdam drei Landestitel, so auch in dieser Spielzeit, sowie zweimal den Pokal. "Es hätte kaum besser laufen können", sagte er zufrieden, "oder ich hätte die Champions League oder die Europa League gewinnen müssen."

dpa

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten