Zum Inhalte wechseln

Fußball News: Bibiana Steinhaus-Webb angeblich Kandidatin für DFB-Doppelspitze

Steinhaus-Webb wohl Kandidatin für DFB-Doppelspitze

SID

28.07.2021 | 07:39 Uhr

Die ehemalige Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb gilt als Kandidatin für die neue DFB-Doppelspitze.
Image: Die ehemalige Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb gilt als Kandidatin für die neue DFB-Doppelspitze.  © Imago

Die frühere Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb kristallisiert sich immer mehr als Kandidatin für das Präsidentenamt beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) heraus.

Wie Sport Bild berichtet, ist die 42-Jährige die Favoritin einer Allianz aus Regional- und Landesverbänden aus dem Westen, Norden und Nordosten.

Nach dem Willen dieses Bündnisses soll Steinhaus-Webb, sechsmalige "Schiedsrichterin des Jahres", auf dem DFB-Bundestag am 11. März 2022 als Nachfolgerin des zurückgetretenen Präsidenten Fritz Keller inthronisiert werden - allerdings als Teil einer Doppelspitze, bestehend aus je einem Kandidaten des DFB und der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Peters als weiterer Kandidat

Steinhaus-Webb gehört einer Frauen-Initiative unter Führung des früheren HSV-Vorstandsmitglieds Katja Kraus (50) an, die beim krisengeschüttelten Verband aufräumen will. Als weiterer Kandidat der DFL wird Peter Peters (59) gehandelt, der mit dem im März abtretenden Rainer Koch (62) derzeit die DFB-Interimsspitze bildet.

Angedacht ist angeblich auch, der künftigen Verbandsspitze wieder mehr Macht zu geben, um ein erneutes Kompetenzgerangel wie in der kurzen Ära Keller zu verhindern. Auch schweben dem Bündnis weitere Strukturreformen unterhalb der DFB-Spitze vor.

Auf dem Bundestag bedürfen Satzungsänderungen einer Zweidrittel-Mehrheit der 262 Delegierten, das wären 175 Stimmen. Nord, West, Ost und Liga kämen zusammen auf 149.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: