Zum Inhalte wechseln

FC Schalke Abstieg News: Wie geht es auf Schalke weiter

Wie geht es auf Schalke weiter? "Wenn einer sagt, er hat alles gegeben..."

Robert Gherda

21.04.2021 | 20:06 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In diesem Video (Länge:4:55 Minuten) diskutieren Andreas Müller, Dirk große Schlarmann und Ulli Potofski über die Zukunft des FC Schalke 04.

Es zeichnete sich bereits seit Monaten ab, seit dem gestrigen Dienstag ist es offiziell. Schalke 04 steigt aus der Bundesliga ab. Ein Verein, der vor etwas mehr als zwei Jahren noch im Achtelfinale der Champions League stand, muss sich nun neu erfinden. Sky Sport zeigt, wie es bei den Knappen weitergeht.

"Tut noch mehr weh als erwartet. Scheiße!" - so kommentierte der FC Schalke 04 über seine Social-Media-Plattformen kurz nach der 0:1-Niederlage bei Arminia Bielefeld den vierten Abstieg der Vereinsgeschichte. Verein und Fans konnten sich aufgrund der katastrophalen Saison der Knappen zwar seit Monaten auf den Moment einstellen, aber als es offiziell wurde, fühlten sich wohl viele, die den Verein im Herzen tragen, wie Gerald Asamoah, der am Sky Mikro mit den Tränen rang.

Asamoah den Tränen nahe

"Mir gehts nicht gut und ich kann mir schon vorstellen, wie viele Schalker jetzt am Fernseher sind und weinen. Wir haben alle enttäuscht", erklärte die königsblaue Vereinslegende im Gespräch mit Sky Reporter - und gebürtigem Gelsenkirchener und Schalke-Fan - Uli Potofski.

Enttäuscht hat Schalke in dieser Saison tatsächlich auf ganzer Linie. Dass ein zwar nicht ausbalancierter Kader, der zudem auch von Verletzungspech verfolgt wurde, gerade einmal zwei - in Worten: zwei - von 30 Bundesligaspielen gewinnt, ist unerklärlich.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Gerald Asamoah kämpft nach dem Schalke-Abstieg mit den Tränen. (Länge: 59 Sekunden)

Vor allem, wenn man sich die durchaus vorhandene individuelle Qualität mit Namen wie Matija Nastasic, Salif Sane, Suat Serdar, Mark Uth oder Amine Harit - um nur einige zu nennen - ansieht. Asamoah wird daher deutlich: "Jeder in dieser Mannschaft muss sich hinterfragen und wenn einer sagt, er hat alles dafür gegeben, dann weiß ich nicht, was ich mit der Person machen würde."

Fans attackieren Mannschaft nach Ankunft

500 bis 600 Fans hatten leider ganz klare Vorstellungen, wie mit den Profis umzugehen ist und attackierte das Team nach der Rückkehr an der VELTINS Arena. Der Verein verurteilte den Vorfall zu Recht aufs Schärfste, zumal die Spieler keinesfalls alleine schuld sind an dieser beispiellosen Bankrotterklärung, die die aktuelle Spielzeit darstellt.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach dem Abstieg von Schalke 04 wurden die Spieler am Trainingsgelände von den Fans empfangen, wo sich sehr unschöne Szenen abspielten (Videolänge: 26 Sek.).

Ex-Sportvorstand Jochen Schneider, der in seiner Amtszeit kapitalen Fehler an kapitalen Fehler reihte, ist der Abstieg genauso zuschreiben wie seinen Vorgängern Christian Heidel und sogar auch Horst Heldt, die für die finanzielle Schieflage mitverantwortlich sind. Auch der langjährige Finanzboss Peter Peters trägt eine Mitschuld und natürlich ist auch der lange Zeit untätige Aufsichtsrat - sowohl unter als auch nach Clemens Tönnies - zu nennen, wenn es um die Schuldigen geht. Speziell in der Causa Ralf Rangnick gab das Kontrollgremium ein miserables Bild ab.

Mehr dazu

Doch all das ist nun egal. Der Abstieg ist besiegelt und Schalke muss nach vorne schauen, wenn der Klub nicht das gleiche Schicksal erleiden möchte wie viele andere Traditionsvereine. Unter anderem der 1. FC Kaiserslautern oder 1860 München haben gezeigt, wie schnell es auch noch eine Etage tiefer gehen kann. Auch dem HSV gelang die geplante schnelle Rückkehr ins Oberhaus in den ersten beiden Versuchen noch nicht und auch in dieser Saison könnte der Ex-Dino den Aufstieg verpassen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach der Rückkehr vom Spiel in Bielefeld haben sich beim FC Schalke 04 üble Szenen abgespielt. Sky Reporter Dirk große Schlarmann hat die Hintergründe (Länge: 1:33 Minuten).

Hat Grammozis noch eine Zukunft?

Schalke, mit über 160.000 Mitgliedern zweitgrößter Verein Deutschlands, will es besser machen, muss dabei aber vor allem aus eigenen Fehlern lernen. Bereits vor dieser Spielzeit machte S04 den großen Fehler, mit einem angeschlagenen Trainer in die Saison zu gehen. Damals hieß der Coach David Wagner, heute Dimitrios Grammozis, der natürlich für den Abstieg relativ wenig kann. Dennoch hat er auch einige blutleere Auftritte wie in Wolfsburg, Freiburg oder beim endgültigen K.o. auf der Alm mit zu verantworten.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Trainer Dimitrios Grammozis zum Abstieg aus der Bundesliga des FC Schalke 04-

Sollten weitere derartige Vorstellungen in den verbleibenden vier Auftritten folgen, ist ein Neuanfang auch auf der Trainerposition unausweichlich, auch wenn der neue Sportchef Peter Knäbel dem Übungsleiter eine Jobgarantie ausgesprochen hat.

Die Mannschaft wird ohnehin ein völlig neues Gesicht erhalten. Nach Sky Informationen haben beispielsweise die bei den Fans umstrittenen Benjamin Stambouli und Bastian Oczipka keine Verträge für die 2. Bundesliga. Auch bei vielen anderen vermeintlichen Stars ist das der Fall. Und selbst Spieler mit gültigem Arbeitspapier dürften Schalke größtenteils verlassen, um Ablösen zu generieren und auch Gehaltskosten einzusparen.

Zum Durchklicken: Der FC Schalke 04 im Kader-Check für Liga zwei

  1. Schalke-Torwart Ralf Fährmann will das Spiel gegen Frankfurt abhaken und richtet seinen Blick auf den 1. FC Köln.
    Image: MÖGLICHES SPIELERGERÜST FÜR DIE 2. BUNDESLIGA: Ralf Fährmann (Tor) - Vertrag bis 2023 © Imago
  2. Markus Schubert (Tor)
    Image: Markus Schubert (Tor) - Vertrag bis 2023 © Imago
  3. Mehmet Aydin (Rechtsverteidiger)
    Image: Mehmet Aydin (Rechtsverteidiger) - Vertrag bis 2022 © Getty
  4. Malick Thiaw (Abwehr innen)
    Image: Malick Thiaw (Innenverteidigung) - Vertrag bis 2024 © Imago
  5. TIMO BECKER:
    Image: Timo Becker (Innenverteidiger/Rechtsverteidiger) - Vertrag bis 2023 © DPA pa
  6. Jonas Carls (Abwehr links/ aktuell an Vitoria Guimaraes verliehen)
    Image: Jonas Carls (Linksverteidiger, aktuell an Vitoria Guimaraes verliehen) - - Vertrag bis 2022 © Imago
  7. NASSIM BOUJELLAB.: Kam in der 72. Minute für Raman ins Spiel. Konnte keine Akzente setzen. NOTE: Keine Bewertung
    Image: Nassim Boujellab (Mittelfeld) - Vertrag bis 2022 © DPA pa
  8. Can Bozdogans angeblicher Like auf Instagram gegen Trainer Wagner gerichtet, sorgt für Wirbel
    Image: Can Bozdogan (Mittelfeld) - Vertrag bis 2024 © Imago
  9. Levent Mercan (Mittelfeld)
    Image: Levent Mercan (Mittelfeld) - Vertrag bis 2023 © Imago
  10. Danny Latza verlässt Mainz 05 nach der Saison.
    Image: Danny Latza (Mittelfeld, kommt ablösefrei von Mainz 05) - Vertrag bis 2023 © Imago
  11. Kerim Calhanoglu (Mittelfeld)
    Image: Kerim Calhanoglu (Mittelfeld) - Vertrag bis 2024 © Imago
  12. AHMED KUTUCU: Kommt in der 56. Minute für Paciencia. In der Offensive in diesem Spiel auf verlorenem Posten, was jedoch auch der gesamten Mannschaft zuzuschreiben ist. NOTE: 4
    Image: Ahmed Kutucu (Angriff) - Vertrag bis 2022 © DPA pa
  13. Matthew Hoppe trifft dreifach gegen Hoffenheim.
    Image: Matthew Hoppe (Angriff) - Vertrag bis 2023 © Imago
  14. Trägt Ozan Kabak in der kommenden Saison das Trikot des AC Milan?
    Image: MÖGLICHE VERKÄUFE: Ozan Kabak (Innenverteidigung, aktuell ausgeliehen mit Kaufoption an Liverpool) - Vertrag bis 2024 © Imago
  15. MATIJA NASTASIC:
    Image: Matija Nastasic (Innenverteidigung) - Vertrag bis 2022 © Imago
  16. Hamza Mendyl (Linksverteidiger)
    Image: Hamza Mendyl (Linksverteidiger) - Vertrag bis 2023 © Imago
  17. Schalke steckt momentan tief im Abstiegskampf.
    Image: Suat Serdar (Mittelfeld) - Vertrag bis 2022 © Imago
  18. Amine Harit ist gegen Hoffenheim mit drei Vorlagen und einem Tor einer der Matchwinner für Schalke.
    Image: Amine Harit (Mittelfeld) - Vertrag bis 2024 © Imago
  19. Der FC Schalke 04 ist seit 29 Bundesliga-Spielen sieglos.
    Image: Benito Raman (Angriff) - Vertrag bis 2024 © DPA pa
  20. Matondo (ersetzen)
    Image: Rabbi Matondo (Angriff, derzeit an Stoke City ausgeliehen) - Vertrag bis 2023 © Imago
  21. Weston McKennie kam aus der Dallas Academy zum FC Schalke 04.
    Image: VERKAUFT: Weston McKennie (Mittelfeld, für 18,5 Millionen Euro an Juventus verkauft) © Imago
  22. BENJAMIN STAMBOULI:
    Image: OHNE VERTRAG FÜR LIGA 2: Benjamin Stambouli (Innenverteidigung, Mittelfeld) - nur bei Bundesliga-Verbleib gültiger Kontrakt bis 2023 © DPA pa
  23. BASTIAN OCZIPKA: Ersetzte in der 72. Minute den angeschlagenen Kolasinac. Schlug einige Flanken ins Zentrum, die aber nie den richtigen Abnehmer fanden. NOTE: Keine Bewertung
    Image: Bastian Oczipka (Linksverteidiger) - nur bei Bundesliga-Verbleib gültiger Kontrakt bis 2023 © Imago
  24. Frederik Rönnow: Starke Paraden in jedem Spiel, Stärkung der Abwehr und einer, der Sicherheit ausstrahlt: Der Däne zeigte schnell, warum S04 ihn geholt hat. Schalke wird es ärgern, keine Kaufoption vereinbart zu haben. NOTE: 2+
    Image: AUSLAUFENDE VERTRÄGE: Frederik Rönnow (Tor, aktuell von Eintracht Frankfurt ausgeliehen) © Imago
  25. AUSLAUFENDE VERTRÄGE: Michael Langer (Tor)
    Image: Michael Langer (Tor) © Imago
  26. Niederlage zum Einstand: Neuzugang Shkodran Mustafi hat sich sein Bundesliga-Debüt für den FC Schalke 04 anders vorgestellt.
    Image: Shkodran Mustafi (Innenverteidiger) © DPA pa
  27. Giovanni Reyna (r.) von Borussia Dortmund erlebt nicht nur sportlich sondern auch im Hinblick auf seinen Marktwert einen Aufschwung.
    Image: Kilian Ludewig (Rechtsverteidiger, aktuell von RB Salzburg ausgeliehen) © Imago
  28. WILLIAM
    Image: William (Rechtsverteidiger, aktuell vom VfL Wolfsburg ausgeliehen) © Imago
  29. -
    Image: Sead Kolasinac (Linksverteidiger, aktuell vom FC Arsenal ausgeliehen) © DPA pa
  30. Nabil Bentaleb (r.) und Amine Harit wurden vom Schalker Mannschaftstraining ausgeschlossen.
    Image: Nabil Bentaleb (Mittelfeld) © Imago
  31. ALESSANDRO SCHÖPF
    Image: Alessandro Schöpf (Mittelfeld) © DPA pa
  32. STEVEN SKRZYBSKI
    Image: Steven Skrzybski (Angriff, eventuell Verlängerung für die 2. Bundesliga) © Imago
  33. Klaas-Jan Huntelaar steht vor einer Rückkehr zu S04.
    Image: Klaas-Jan Huntelaar (Angriff, eventuell Verlängerung für die 2. Bundesliga) © DPA pa
  34. Goncalo Paciencias Spiel gegen den VfB Stuttgart ist ein Sinnbild für die Schalker Harmlosigkeit in der Offensive.
    Image: Goncalo Paciencia (Angriff, aktuell von Eintracht Frankfurt ausgeliehen) © Imago
  35. Schalkes Salif Sane droht eine wochenlange Pause.
    Image: OFFEN: Salif Sane (Innenverteidigung) - Vertrag bis 2022 © Imago
  36. OMAR MASCARELL: Der Kapitän kam in der 72. Minute für Nastasic ins Spiel. Attackierte vor dem 1:2 im Mittelfeld nicht energisch genug und stand dann in der Rückwärtsbewegung auch nicht optimal. Sonst ohne Aktion. NOTE: Keine Bewertung
    Image: Omar Mascarell (Mittelfeld) - Vertrag bis 2022 © Imago
  37. SEBASTIAN RUDY
    Image: Sebastian Rudy (Mittelfeld, aktuell an 1899 Hoffenheim verliehen) - Vertrag bis 2022 © Imago
  38. MARK UTH:
    Image: Mark Uth (Angriff) - Vertrag bis 2022 © DPA pa

Das Ziel wird es sein, um junge Spieler wie Malick Thiaw, Timo Becker, Can Bozdogan, Mehmet Aydin, Kerim Calhanoglu oder Matthew Hoppe eine schlagfertige Mannschaft aufzubauen, die sich wieder mehr mit dem Verein und den Werten identifiziert. Dies tut der erste offizielle Neuzugang zu 100 Prozent: Für Mainz-Kapitän Danny Latza ist die Rückkehr nach Schalke als gebürtiger Gelsenkirchener eine Herzensangelegenheit. Gleiches gilt bei Klaas-Jan Huntelaar, falls der Angreifer noch eine Saison dranhängt. Aktuell laufen die Gespräche.

Klar ist aber auch, dass Schalke um das bestehende Gerüst, zu dem auch Torwart-Rückkehrer Markus Schubert gezählt werden kann, auch etablierte Spieler braucht, die den Unterschied ausmachen und sich in der 2. Bundesliga behaupten können, wenn Schalke wieder in die Bundesliga zurück will.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Mentalität, Charakter und Qualität sind gefragt

"Du musst dich mit dieser zweiten Liga anfreunden und dafür brauchst du natürlich auch gestandene Spieler. Für Peter Knäbel gilt es nun die Spieler herauszufiltern, die die nötige Mentalität und Charakter, aber auch die fußballerische Qualität haben, die zweite Liga anzunehmen, denn das ist kein Honigschlecken", erklärt Ex-Manager Andreas Müller exklusiv bei Sky Sport News.

Und weiter: "Du brauchst Spieler, die dementsprechend auftreten und agieren, denn Schalke wird - egal wie die Mannschaft aussieht - immer als Favorit anreisen und jeder will Schalke ein Bein stellen".

Schalke will um Aufstieg mitspielen

Der 58-Jährige geht von einem "sehr sehr harten Weg" aus, aber zumindest das nötige Geld scheint trotz der finanziellen Probleme vorhanden zu sein. "Wir können einen Etat darstellen, der es uns ermöglicht, um den Aufstieg mitzuspielen", sagte Finanzvorständin Christina Rühl-Hamers vor wenigen Wochen noch und erklärte im Interview mit Sky Sport zudem, dass Existenzängste unbegründet sind.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Schalkes Finanzvorständin Christina Rühl-Hamers hat Peter Peters beerbt und mit Reporter Dirk große Schlarmann über den Konzernfehlbetrag von 52,6 Millionen Euro gesprochen und erklärt, wo gespart werden soll (Videolänge: 3:48 Min.).

Einfach wird es für Knäbel dennoch nicht, zumal nach der Mitgliederversammlung im Sommer auch der Aufsichtsrat wieder völlig anders zusammengestellt sein dürfte. Der 54-Jährige muss also schnell die richtigen Schlüsse aus dieser historisch verkorksten Saison ziehen. Gelingt dies nicht, dürfte Schalkes Social-Media-Abteilung auch nach der Saison 2021/22 wieder verlauten lassen: "Tut noch mehr weh als erwartet. Scheiße!"

Mehr zum Autor Robert Gherda

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten