Zum Inhalte wechseln

FC Liverpool: Jürgen Klopp spricht nach dem Einzug ins CL-Finale

Finaleinzug nach Kraftakt: Gelöster Klopp erklärt Halbzeitwende

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Jürgen Klopp verrät, welche Schlagzeile er nach dem Spiel des FC Liverpool gegen Villarreal lesen wollte.

Jürgen Klopp steht zum vierten Mal im Finale der Champions League. Nach dem Spiel spricht der Liverpool-Coach über den Erfolg, die Gründe und die Saisonziele.

Er hat es wieder getan! Jürgen Klopp steht nach dem 3:2-Erfolg am Dienstag beim FC Villarreal zum vierten Mal im Finale der UEFA Champions League. 2013 noch mit dem BVB, nach 2018 und 2019 nun ein weiteres Mal mit Liverpool. Beim FC Villarreal musste der 54-Jährige aber durchaus bangen.

Jürgen Klopp...

... und sein Fazit zum Rückspiel gegen Villarreal:

"Die zweite Halbzeit war besser als die Erste. Es hat wirklich alles so angefangen, wie du es nicht haben willst. Villarreal hat Dampf gemacht, das kleine Stadion war on fire und die haben richtiges Risiko genommen. Villarreal hat Mann gegen Mann gespielt und sie haben uns in den direkten Duellen den Schneid abgekauft. Wir sind nicht ins Spiel gekommen und haben nur stumpf Bälle hinter die letzte Linie geknallt, waren vorne nicht flexibel und haben uns im Mittelfeld nicht gut genug bewegt im Ballbesitz. Zudem haben wir defensiv Löcher aufgelassen, das war verrückt. Wir hatten keinen Rhythmus!

Champions League Finale 2022 - wann und wo?

  • Datum: Sa., 28. Mai 2022
  • Stadion: Stade France, Paris
  • Zuschauer: 81.338
  • Übertragung: ZDF und DAZN

Das Doofe an so einer Halbzeit ist, dass sie richtig schlecht ist. Das Gute aber: sie ist leicht zu verbessern. Wir haben dann gedacht, wir versuchen es jetzt nochmal, wenn wir schon mal da sind (lacht). Dann haben wir einfach angefangen zu kicken und die Räume gefunden. Wir haben Luis Diaz gebracht und waren dadurch insgesamt viel flexibler und haben uns auch viel besser bewegt. Ich bin echt glücklich."

... über seine Ansprache in der Halbzeitpause:

"Als ich noch Owo (Amazon-Prime Experte Patrick Owomoyela, Anm. d. Red.) als Spieler hatte, bin ich noch mehr aus dem Sattel gegangen. Ich habe kurz vor der Pause zu Pete Krawietz (Co-Trainer Liverpools) gesagt: Finde mal ein paar Situationen, wo wir es gut gemacht haben, wo wir die Halbräume gefunden haben. Als ich reinkomme in die Kabine sagt Pete: 'Nein, hab wirklich gar nichts gefunden'.

Mehr dazu

Also mussten es wir etwas erklären. Ein wenig Taktiktafel, ein wenig gezeigt, wo wir hinspielen wollten. Eigentlich war es ja nicht kompliziert. Wir wollten von Beginn an so spielen, aber nun mussten wir uns überwinden, denn auf einmal war richtig Druck auf der Pfanne. Alle hätten gedacht, dass die eher das 3:0 schießen als wir das 2:1. Ich habe den Jungs auch gesagt: 2:0 zur Pause ist nicht mein favorisiertes Ergebnis, aber eigentlich ist es okay, denn jetzt sind wir wach. Hoffentlich. So können wir nicht weitermachen. Das 2:0 war also keine Katastrophe."

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

... auf die Frage, ob eine Halbzeit wie in Villarreal vor Pause menschlich sei:

"Klar ist sie das. Vor allem mit so einem Start, denn hier geht es um richtig was. Die Jungs sind ja keine Maschinen. Wir sind nicht hergekommen und dachten, wir sind schon halb durch. Wir wussten, was hier passiert, nur wäre es halt schön gewesen, wenn wir halt nicht so früh in Rückstand geraten wären und wir den Fuß ins Spiel gekriegt hätten, aber das haben wir nicht geschafft. Und dann ist es natürlich möglich, dass du so spielst. Aber du musst reagieren und das haben wir gemacht und das ist viel wichtiger, als von vornherein gut zu spielen."

... über das Stadion, die Fans und die Spieler in Villarreal:

"Wir sind hierher gefahren und dann fährst du mit dem Bus durch kleine Sträßchen und merkst: 'Okay, hier ist es anders als normalerweise'. Was die Fans hier abziehen, ist verrückt. Und die Truppe macht das auch überragend. Da sind ja auch ein paar Spieler, die wir aus der Premier League kennen. Die sind ja nicht nach Villarreal gegangen, weil sie bei Tottenham die Bäume ausgerissen haben, aber Unai Emery hat die hier richtig ans Laufen gekriegt. Ich habe da allerhöchsten Respekt davor und ich finde das Stadion geil, das muss ich schon sagen. Einzig unsere Kabine - die braucht's so auch nicht, die wäre bei uns im Keller (lacht)."

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

... über die Chance auf das Quadruple:

"Wir spielen jetzt gegen Tottenham. Wir müssen gewinnen und das ist wahrscheinlich gerade die beste Kontermannschaft der Welt. Wenn du einen Ball verlierst, spielen sie ihn zu Kane und dann weißt du eh, dass er zu Son genau in den Lauf kommt. Das ist fast so, als ob der ein Handy mit Navi hat, das ist echt unfassbar. Das ist eine wirkliche Herausforderung. Danach weiß ich schon gar nicht gegen wen wir spielen, aber irgendwann kommt das FA- Cup-Finale - das ist mal an einem Samstagabend und wenn wir das gewinnen sollten, können wir gar nicht feiern, denn Dienstag spielen wir schon in Southampton.

Das ist alles Quatsch mit diesem Quadruple. Wir kommen da gerade irgendwie durch. Die Spannung ist aber da, da muss ich nicht viel machen. Wir spielen jedes Spiel, dass auf dem Spielplan möglich war - das war zu Saisonbeginn natürlich unbedingt geplant. Es gibt einen Grund, warum noch niemand das Quadruple gewonnen hat."

Alle Aussagen getätigt bei Amazon Prime

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: