Zum Inhalte wechseln

DFB-Pokal News: Essen sieht sich als Außenseiter gegen Kiel

"Krasse Außenseiter" RWE träumt vom nächsten Coup im Millionen-Spiel

SID

03.03.2021 | 18:31 Uhr

Rot-Weiß Essen jubelt gegen Bayer Leverkusen.
Image: Rot-Weiß Essen jubelt gegen Bayer Leverkusen. Nun soll gegen Kiel der nächste Streich folgen. © DPA pa

Rot-Weiss Essen kämpft gegen Holstein Kiel um den Sprung ins Pokalhalbfinale - und darf als Favoritenschreck durchaus träumen.

Es geht um viel für Rot-Weiss Essen. Sportlich winkt der größte Erfolg seit 27 Jahren, finanziell gar ein "exorbitanter Quantensprung" - der Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals wäre ein Stück Vereinsgeschichte für den Regionalligisten. Und im Weg steht dieses Mal "nur" ein zweitklassiger Klub, am heutigen Mittwoch (18.15 Uhr live bei Sky) kommt Holstein Kiel in den Pott.

Trainer ist zufrieden mit dem Los

Fühlt sich das für den Favoritenschreck nicht beinahe einfach an? Trainer Christian Neidhart muss erstmal schmunzeln angesichts dieser Frage. "Wir sind der klare Underdog, auch gegen Kiel krasser Außenseiter", sagt der 52-Jährige. Und lässt dann doch durchblicken, dass man in Essen ziemlich zufrieden ist mit diesem Los.

"Wir wollten nicht unbedingt gegen Dortmund oder Leipzig spielen", sagt Neidhart, "aber Kiel spielt sicher auch lieber gegen Essen als gegen einen von denen. Für beide Klubs ist das ein Toplos."

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Und Rot-Weiss hat ja gezeigt, was möglich ist für einen unterklassigen Klub. Bundesligist Arminia Bielefeld stolperte in der ersten Runde über den Außenseiter, dann war Zweitligist Fortuna Düsseldorf dran, im Achtelfinale verabschiedete sich das millionenschwere Bayer Leverkusen gegen Essen aus dem Pokal.

Zieht Essen als zweiter Viertligist jemals in das Halbfinale ein?

Ein Sieg fehlt jetzt noch, dann steht RWE als erst zweiter Viertligist in der Runde der letzten Vier, der 1. FC Saarbrücken hatte das im vergangenen Jahr schon mal geschafft. Diese Chance ist geradezu einmalig, und deshalb will auch niemand in Essen dieses Viertelfinale als "Bonusspiel" sehen, als ein Duell, in dem nichts zu verlieren ist.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Essen hat in der Vorbereitung auf das Viertelfinale im DFB-Pokal am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) gegen Kiel einen Rückschlag zu verkraften. Amara Conde und Oguzhan Kefkir sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Videolänge: 35 Sekunden)

"Das ist das DFB-Pokal-Viertelfinale", sagte Klubchef Marcus Uhlig bei RevierSport, und allein die wirtschaftliche Situation würde sich durch ein Weiterkommen völlig verändern: "Für uns wäre das Geld nicht nur ein Beiwerk wie vielleicht für einen Erstligisten. Es wäre für Rot-Weiss Essen ein exorbitanter Quantensprung."

Mehr Fußball

Etwa zwei Millionen Euro hat der Klub in dieser Pokalsaison bereits verdient, weitere zwei Millionen würde ein Sieg am Mittwoch bringen. Vor allem wegen dieser Einnahmen kommt Essen bislang ordentlich durch die Coronakrise.

Die erste Niederlage nach 391 Tagen

Und, weil RWE eben doch kein ganz normaler Viertligist ist. 5000 Dauerkarten hat der Pokalsieger von 1953 für diese Saison absetzen können, obwohl ja keine Aussicht auf Stadionbesuche besteht.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Befeuert wird die Zuneigung der Fans auch vom sportlichen Erfolg: Mehr als ein Jahr lang hatte Essen kein Pflichtspiel verloren, ausgerechnet am vergangenen Freitag endete diese Serie nach 391 Tagen gegen die zweite Mannschaft von Fortuna Düsseldorf (0:3).

Klubchef Uhlig bittet allerdings darum, "die Kirche im Dorf" zu lassen: "Es war doch klar, dass der Tag der ersten Niederlage kommen wird." Man habe nun ja die Gelegenheit, eine neue Serie zu starten.

Der Traum vom Finale lebt

Und dann wäre sogar das Finale nicht mehr allzu fern. "Jeder von uns träumt ein bisschen von Berlin", sagte Top-Stürmer Simon Engelmann dem SID, "jeder will den Weg noch weitergehen."

Spätestens dann würden Erinnerungen wach an das Jahr 1994. Damals stürmte Essen zum zweiten Mal bis ins Pokalfinale, wurde begleitet von mehr als 30.000 Fans - und unterlag erst dort Werder Bremen.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten