Zum Inhalte wechseln

Deutsche Nationalmannschaft in der Analyse: Flicks Probleme vor der WM 2022

Deutsche WM-Sorgen nehmen zu: Flicks drei größte Baustellen

Timo Werner und Leroy Sane (l.) gehören derzeit zu den Sorgenkindern im DFB-Team.
Image: Timo Werner und Leroy Sane (l.) gehören derzeit zu den Sorgenkindern im DFB-Team.  © DPA pa

Der schwache Auftritt der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn macht mit Blick auf die WM Sorgen. Drei Probleme bereiten dem Bundestrainer derzeit Kopfzerbrechen. Lösungsansätze gibt es.

Nach dem vierten 1:1 in Folge war auch Hansi Flick bedient: "Vom Ergebnis her und von der Art und Weise, wie wir das Spiel angegangen sind, war es für uns ein Rückschritt", kommentierte der Bundestrainer das Unentschieden gegen Ungarn in der Nations League.

Ein Rückschritt kommt Flick denkbar ungelegen. Schließlich sind es nur noch drei Partien bis zum ersten Spiel bei der WM in Katar gegen Japan am 23. November. "Wir haben einfach ohne Überzeugung aufgebaut, waren zu schleppend im Spielaufbau. Wir haben es dem Gegner relativ einfach gemacht, kompakt zu stehen", kritisierte er deshalb ungewöhnlich scharf.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die deutsche Nationalmannschaft wartet auch nach dem dritten Nations-League-Spiel auf den ersten Sieg.

Sicherlich können fehlendes Tempo und fehlende Intensität auch mit der Müdigkeit der Spieler nach einer langen Saison erklärt werden. Auch andere Top-Nationen tun sich in den Spielen der Nations League derzeit schwer. Der Weltmeister Frankreich steht in Gruppe 1 ebenfalls noch ohne Sieg da. (Die Ergebnisse der Nations League)

Aber drei grundsätzliche Baustellen, die auch gegen Ungarn offenkundig wurden, beschäftigen Flick schon länger.

Diese muss er bis zur Weltmeisterschaft in den Griff bekommen, wenn es nicht zu einem erneuten frühen Aus wie unter seinem Vorgänger Joachim Löw vor vier Jahren kommen soll.

1. Fehlender Torjäger

Den klassischen torgefährlichen Mittelstürmer sucht man letztlich seit dem Rücktritt von Miroslav Klose vergeblich. Timo Werner enttäuschte gegen Ungarn in der Sturmspitze erneut. Während seiner 78-minütigen Spielzeit gab er einen einzigen Torschuss ab und setzte diesen weit neben das Ziel.

Mehr dazu

Flick nahm den Angreifer des FC Chelsea in Schutz: "Er betreibt einen großen Aufwand. Er setzt den Gegner unter Druck und bietet sich immer wieder an." DFB-Direktor Oliver Bierhoff erinnerte bei der Bild an Werners Leistungen in der Vergangenheit: "Ich glaube, dass er in der richtigen Position ist, das hat er ja schon gezeigt bei der Nationalmannschaft, wenn man seine Torquote sieht. Er ist ein Spieler, der diese Tore immer wieder macht. Auch bei Chelsea."

Sechs Tore in sechs Spielen waren Werner zu Beginn von Flicks Amtszeit gelungen. Allerdings erzielte er diese Treffer gegen Gegner wie Liechtenstein und Armenien. Und auch bei Chelsea rückte er nach nur vier Liga-Treffern in der vergangenen Saison ins zweite Glied.

Das DFB-Team gegen Ungarn in der Einzelkritik:

  1. MANUEL NEUER:
    Image: MANUEL NEUER: Parierte beim Gegentor zunächst aus kurzer Distanz, war gegen den Nachschuss aber machtlos. Kurz vor der Pause mit herausragender Fußabwehr. Verhinderte mit einer weiteren starken Parade den ungarischen Siegtreffer. NOTE: 2 © Imago
  2. THILO KEHRER:
    Image: THILO KEHRER: Kam beim frühen Tor der Ungarn zu spät. Wirkte im Spielaufbau oft zu behäbig und leistete sich einen katastrophalen Fehlpass, den Neuer ausbügeln musste. NOTE: 5 © Imago
  3. NIKLAS SÜLE:
    Image: NIKLAS SÜLE: Beim Gegentreffer wie seine Mitspieler in der Viererkette noch nicht präsent. Offenbarte aber auch Unsicherheiten im Spielaufbau. NOTE: 4  © Imago
  4. NICO SCHLOTTERBECK:
    Image: NICO SCHLOTTERBECK: Der BVB-Neuzugang sah beim Gegentor nicht gut aus. Machte dies aber sogleich mit einem Traumpass zum Ausgleich durch Hofmann wett. Kassierte später Gelb und fehlt deshalb gegen Italien. NOTE: 3  © DPA pa
  5. DAVID RAUM:
    Image: DAVID RAUM: Schwacher Auftritt des Hoffenheimers. Beim 0:1 unterlief ihm ein Stellungsfehler. Hatte sichtlich Mühe mit dem schnellen Fiola. Kurz vor der Pause mit Chance zur Führung. Auch in der zweiten Halbzeit defensiv unsicher. NOTE: 5 © DPA pa
  6. LEON GORETZKA:
    Image: LEON GORETZKA: Fand zunächst keine Lücken, um sich von den dicht gestaffelten Ungarn zu lösen. Im Laufe des Spiels mit mehreren guten Zuspielen in die Spitze. Musste in der 68. Minute Ilkay Gündogan weichen. NOTE: 4  © DPA pa
  7. JOSHUA KIMMICH:
    Image: JOSHUA KIMMICH: Tat sich anfangs gegen das starke Pressing der bissigen Ungarn schwer mit dem Spielaufbau. Steigerte sich, aber insgesamt unauffällige Partie des Bayern-Stars. NOTE: 4  © Imago
  8. JONAS HOFMANN:
    Image: JONAS HOFMANN: Bester deutscher Akteur. Traf im zweiten Spiel hintereinander. Immer wieder mit gefährlichen Aktionen auf dem rechten Flügel. Zu uneigennützig bei der großen Konterchance. NOTE: 2 © DPA pa
  9. KAI HAVERTZ:
    Image: KAI HAVERTZ: Viel unterwegs, fühlte sich in der Sturmspitze gegen England aber wohler. Traumpass bei der Konterchance von Hofmann zur Führung. Note: 3.  © DPA pa
  10. JAMAL MUSIALA:
    Image: JAMAL MUSIALA: Konnte nur selten seine Stärke in Eins-gegen-Eins ausspielen. Es gab schon bessere Auftritte des Riesentalents. NOTE: 4  © DPA pa
  11. TIMO WERNER:
    Image: TIMO WERNER: Das Spiel lief lange an ihm vorbei. Mehrfach im Abseits. Zumeist zweiter Sieger gegen Orban. Viel zu harmlos. NOTE: 5 © Imago
  12. ILKAY GÜNDOGAN:
    Image: ILKAY GÜNDOGAN: Kam in der 68. Minute für Leon Goretzka. Konnte aber keine entscheidenden Impulse setzen. NOTE: 4 © DPA pa
  13. Hansi Flick brachte in der Schlussphase
    Image: Hansi Flick brachte in der Schlussphase noch Julian Brandt, Thomas Müller, Karim Adeyemi und Lukas Nmecha. Dem Quartett gelang es nicht, einen Torerfolg herbeizuführen. KEINE BEWERTUNG © Imago

Der frühere Torjäger Bierhoff nahm beim Thema mangelnde Torgefahr die gesamte Mannschaft in die Pflicht. Werner sei "kein Spieler, der auf kleinstem Raum Kombinationsfußball spielt. Er braucht diese Räume, diese Pässe in die Tiefe. Und das haben wir gerade gestern doch wenig geschafft, weil die Ungarn doch sehr tief und eng standen."

Ein Spieler, der sich auch gegen dichtgestaffelte Abwehrreihen durchsetzen und den man mit hohen Flanken bedienen kann, ist der Schalker Simon Terodde. Der Zweitliga-Torschützenkönig kommt einem nach dem offensiven Offenbarungseid mit nur sieben Torschüssen zwangsläufig in den Sinn. Mit 30 Toren holte er sich zuletzt zum vierten Mal die Torjägerkrone der 2. Liga.

Flick hat den 34-Jährigen für die WM auf dem Zettel: "Wenn er auf einem Topniveau spielt - das ist die Bundesliga - und dort auch gut performt und seine Tore macht, sind alle Türen und Tore offen." Sollte sich die deutsche Sturmflaute in den kommenden Länderspielen nicht legen, wird aus der Personalie Simon Terodde wohl mehr als nur ein Gedankenspiel.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

2. Problemfall Leroy Sane

Wenn er sein Potenzial abruft, könnte auch der dribbelstarke und pfeilschnelle Leroy Sane eine Lösung für die deutsche Torflaute sein. Mit sechs Treffern war er immerhin zweitbester Champions League-Torschütze des FC Bayern 2021/2022. Doch der 26-Jährige befindet sich seit Monaten im Formtief.

Gegen Ungarn saß er 90 Minuten auf der Bank. Bierhoff sieht sich mittlerweile gezwungen, den Druck auf Sane zu erhöhen. "Er muss sich natürlich auch selber helfen am Ende. Als Spieler stehst du auf dem Platz. Es kann dir noch so häufig der Trainer auf die Schulter klopfen oder dir Anstöße geben. Man muss dann eben Akzente setzen", sendete er im Sky Interview eine klare Botschaft.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

DFB-Direktor Oliver Bierhoff nach dem 1:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn über Leroy Sane.

Bierhoff weiß: Mit Sane hätte das DFB-Team einen Spieler im Kader, der das Defensivkonzept des Gegners mit einer überraschenden Aktion aushebeln kann. "Er ist ein Spieler, der Spiele kippen lassen kann und eine Initialzündung setzen kann", beschreibt Bierhoff Sanes Qualitäten.

Gegen Ungarn wurden solche Aktionen schmerzlich vermisst. Sollte Sane auch gegen Italien am Dienstag nicht abliefern, muss er wohl gar um seinen Platz im WM-Kader bangen. In der Startelf haben momentan auf den offensiven Außenpositionen Jamal Musiala und Jonas Hofmann die Nase vorn.

3. Außenverteidiger

Was angesichts der Offensivschwäche der deutschen Elf beinahe unterzugehen scheint. Auch die Abwehrleistung bot gegen Ungarn Anlass zu Kritik. "Klar muss man auch sagen, dass wir in der Defensive schon das eine oder andere zugelassen haben, was einfach nicht sein darf", monierte Flick.

Beim frühen Gegentor durch Zsolt Nagy schlief die gesamte Viererkette. Linksverteidiger David Raum begünstigte den Treffer mit einem kapitalen Stellungsfehler. Experte Lothar Matthäus bemängelte aber auch "Schlendrian im Aufbauspiel". Thilo Kehrer und Niklas Süle brachten die eigene Mannschaft mit katastrophalen Fehlpässen in Gefahr. Kehrers Patzer bügelte Torhüter Manuel Neuer mit einer Rettungstat aus, das andere Mal stoppte Nico Schlotterbeck den ungarischen Angriff in höchster Not auf Kosten einer Gelben Karte.

Der von Borussia Dortmund umworbene Raum hatte die gesamte Partie über Probleme mit dem schnellen Attila Fiola. Vor allem Raums Leistung macht Sorgen mit Blick auf Katar. Schien doch das Linksverteidiger-Problem, das Deutschland in der Vergangenheit über einen längeren Zeitraum beschäftigte, mit dem Hoffenheimer gelöst.

Die WM-Trikots:

  1. DEUTSCHLAND: Das DFB-Trikot für die kommende WM wird offenbar wie gewohnt in weiß mit schwarzen Akzenten daherkommen. Ein wenig erinnert es an das rot-schwarze Ausweichtrikot der EM 2008 (Quelle: Footy Headlines).
    Image: DEUTSCHLAND: Das DFB-Trikot für die kommende WM wird offenbar wie gewohnt in Weiß mit schwarzen Akzenten daherkommen (Quelle: footyheadlines.com).
  2. DEUTSCHLAND: Das DFB-Trikot für die kommende WM wird offenbar wie gewohnt in weiß mit schwarzen Akzenten daherkommen. Ein wenig erinnert es an das rot-schwarze Ausweichtrikot der EM 2008 (Quelle: Footy Headlines).
    Image: DEUTSCHLAND: Ein wenig erinnert es an das rot-schwarze Ausweichtrikot der EM 2008 (Quelle: footyheadlines.com).
  3. .
    Image: MEXIKO: In diesem Trikot wird ''El Tri'' bei der Weltmeisterschaft 2022 auflaufen. (Bildquelle: Twitter/@miseleccionmx)
  4. .
    Image: SCHWEIZ: Das Trikot ist rot mit weißen Streifen an den Schultern (Bildquelle: twitter/@footballfashion)
  5. (Bildquelle: goal.com)
    Image: ARGENTINIEN: Das Trikot von Argentinien wurde vorgestellt und ist im klassischen Design mit blauen und weißen Streifen gehalten. (Bildquelle: goal.com)
  6. ghana
    Image: GHANA: Das Trikot ist weiß mit den Farben der ghanaischen Flagge auf den Ärmelenden. (Bildquelle: @brfootball)
  7. senegal
    Image: SENEGAL: Bei dem weißen Trikot ist auf der Brust die senegalesische Flagge abgebildet. (Bildquelle: @brfootball)
  8. marrokko
    Image: MAROKKO: Das Jersey ist von den Trikots der WM 1998 inspiriert. (Bildquelle: @brfootball)
  9. URUGUAY:
    Image: URUGUAY: Die Jersey ist im traditionelle Celeste-Blau Uruguays gehalten, mit weißen Kragen inklusive Knopf. (Bildquelle: @brfootball)
  10. PORTUGAL: In diesem Trikot werden Cristiano Ronaldo und Co. in Katar auflaufen (Bildquelle: footyheadlines.com)
    Image: PORTUGAL:Das Heimtrikot von Portugal für die Weltmeisterschaft 2022 zeigt ein diagonales halb-halb-Design in Rot und Grün - eine Premiere in der Geschichte des Landes. (Bildquelle: footyheadlines.com)
  11. SERBIEN:Das Trikot ist rot mit goldenen Akzenten . (Bildquelle: footyheadlines.com)
    Image: SERBIEN:Das Trikot ist rot mit goldenen Akzenten . (Bildquelle: footyheadlines.com)
  12. KROATIEN: Das Trikot der Kroaten sieht seinen Vorgängern wieder einmal recht ähnlich. Hauptbestandteil ist das rot-weiße Karomuster. Der Rücken soll komplett weiß sein (Quelle: footyheadlines.com).
    Image: KROATIEN: Das Trikot der Kroaten sieht seinen Vorgängern wieder einmal recht ähnlich. Hauptbestandteil ist das rot-weiße Karomuster. Der Rücken soll komplett weiß sein (Quelle: footyheadlines.com).
  13. ENGLAND: Waren bei den Three Lions auch immer mal rote Akzente zu sehen, sucht man sie wohl beim neuen Heimtrikot vergeblich. Viel auffälliger sind dagegen die in verschiedenen Blautönen gehaltenen Schulterpartien (Quelle: footyheadlines.com).
    Image: ENGLAND: Waren bei den Three Lions auch immer mal rote Akzente zu sehen, sucht man sie wohl beim neuen Heimtrikot vergeblich. Viel auffälliger sind dagegen die in verschiedenen Blautönen gehaltenen Schulterpartien (Quelle: footyheadlines.com).
  14. SPANIEN (Heim): Das spanische Heimtrikot wird offenbar sehr schlicht gehalten. Zudem wird das Logo des spanischen Fußballverbandes neu sein (Quelle: footyheadlines.com).
    Image: SPANIEN (Heim): Das spanische Heimtrikot wird offenbar sehr schlicht gehalten. Zudem wird das Logo des spanischen Fußballverbandes neu sein (Quelle: footyheadlines.com).
  15. SPANIEN (Auswärts): Im Gegensatz zum Heimtrikot ist das spanische Ausweichtrikot deutlich auffälliger designt. Es erinnert ein wenig an Wellen, die auf dem Trikot zu sehen sind (Quelle: footyheadlines.com).
    Image: SPANIEN (Auswärts): Im Gegensatz zum Heimtrikot ist das spanische Ausweichtrikot deutlich auffälliger designt. Es erinnert ein wenig an Wellen, die auf dem Trikot zu sehen sind (Quelle: footyheadlines.com).
  16. BRASILIEN: Der fünfmalige Weltmeister tritt in gewohntem Gelb auf. Allerdings scheinen dieses Mal neongrüne Akzente an Ärmeln und Kragen vorhanenden zu sein. Laut Footy Headlines ist zudem ein Muster auf der Vorderseite eingenäht (Quelle: footyheadlines.com).
    Image: BRASILIEN: Der fünfmalige Weltmeister tritt in gewohntem Gelb auf. Allerdings scheinen dieses Mal neongrüne Akzente an Ärmeln und Kragen vorhanenden zu sein. Laut Footy Headlines ist zudem ein Muster auf der Vorderseite eingenäht (Quelle: footyheadli

Angesichts der Unsicherheiten gegen Ungarn wird Flick nicht darum herumkommen, sich taktisch in der Abwehr auf eine Dreierkette mit Niklas Süle, Nils Schlotterbeck und dem am Samstag geschonten Antonio Rüdiger festzulegen.

Er würde damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen könnte Raum auf links weiter nach vorne rücken. Seine Schwächen in der Defensive würden dann weniger ins Gewicht fallen. Seine offensiven Qualitäten hat er mit 13 Torvorlagen in der vergangenen Bundesliga-Saison unter Beweis gestellt. Auf rechts ist der zweifache Torschütze aus den letzten beiden Spielen, Jonas Hofmann, aktuell gesetzt.

Zum anderen würde das Aufbauspiel mehr an Tempo gewinnen.

Fakt ist: Auf den Bundestrainer kommt bis November noch viel Arbeit zu.

Mehr zum Autor Andreas Kloo

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten