Zum Inhalte wechseln

Champions League News: Guardiola beendet CL-Fluch - Beigeschmack bleibt

Nach zehn Jahren: Peps CL-Fluch endet - Beigeschmack bleibt

Thomas Goldmann

08.05.2021 | 23:29 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Riyad Mahrez schießt mit zwei Toren im Rückspiel gegen Paris Manchester City ins Finale.

Manchester City steht im Finale der Champions League. Für Trainer Pep Guardiola ist es ein ganz besonderer Moment, der allerdings Fragen aufwirft.

Manchester City erreicht nach dem 2:0-Sieg gegen Paris Saint-Germain das Finale in der Champions League. "PSG hat Barca und Bayern rausgeworfen. Sie hatten nichts zu verlieren. Es war ein schwieriger Abend. Wir haben viel gelitten", meinte Pep Guardiola nach dem Spiel.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Pep Guardiola ist nach dem ersten Finaleinzug mit Manchester City erleichtert und spricht über die Gründe für den Sieg und die Leistung seines Teams (Videodauer: 4:21 Minuten)

Leiden ist ein Schlagwort, das Guardiola und die Champions League in den letzten zehn Jahren verbindet. Der Star-Trainer steht zum ersten Mal seit 2011 wieder in einem Königsklassen-Endspiel. Damals holte er nach einem 3:1-Sieg mit dem FC Barcelona über Manchester United den Henkelpott. In den Jahren danach ging Guardiola mit seinen Teams oft als hochgehandelter Favorit ins Rennen, um dann vorzeitig die Segel zu streichen.

Debakel gegen Real Madrid

Viermal scheiterte der Katalane seit 2011 im Halbfinale. Oft stand er sich selbst im Weg. Die Bayern-Fans werden sich mit Grauen an das Jahr 2014 erinnern. Im Semifinal-Rückspiel galt es ein 0:1 gegen Real Madrid aufzuholen. Doch daraus wurde nichts. Guardiola und seine Mannen erlebten an diesem Abend eine denkwürdige Demontage.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Real nahm die Bayern nach allen Regeln der Fußball-Kunst auseinander, am Ende hieß es 0:4. Auch, weil der Coach den falschen Ansatz für das Spiel wählte. Wie Philipp Lahm später in der Zeit verriet, lies er die taktische Ausrichtung von der Mannschaft bestimmen. Ein fataler Fehler.

Guardiola-Pleite gegen Klopp

2018 griff Guardiola erneut daneben. Nutznießer war diesmal Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool. Dabei hatte Guardiola erst wenige Wochen vor dem Viertelfinal-Hinspiel gegen die Reds gesehen, wie es eben nicht geht. Bei einer 3:4-Pleite in Anfield kaufte Liverpool City den Schneid mit aggressivem Gegenpressing und schnellem Umschalten ab.

Guardiola zog die falschen Lehren. Er beharrte auf seiner Spielweise: Dominanz und Ballbesitz. Für Klopps Team ein gefundenes Fressen. City hatte den Reds nichts entgegenzusetzen. 0:3 hieß es nach 90 Minuten in Anfield, das Rückspiel ging mit 2:1 ebenfalls an Liverpool.

Mehr dazu

VAR-Drama gegen Tottenham

Damit aber noch nicht genug. Viele Fußballfans werden sich noch an das Viertelfinale 2019 von Manchester City gegen Tottenham Hotspur erinnern. Nach einem 0:1 aus City-Sicht im Hinspiel schied Guardiola nach einem 4:3-Drama im Rückspiel aus.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Raheem Sterling erzielte in der dritten Minute der Nachspielzeit das vermeintliche 5:3, das die Gastgeber ins Halbfinale gebracht hätte. Doch der VAR nahm das Tor zurück. Abgesehen davon war auch Guardiola diesmal wieder nicht ganz schuldlos am Ausscheiden. Statt einem angeschlagenen Gegner nach dem zwischenzeitlichen 4:2 den Knockout zu versetzen, stellte Guardiola auf Absicherung um - erneut eine falsche Entscheidung.

CAS kassiert UEFA-Sperre für City

Diese Odyssee hat nun ein Ende. In der aktuellen Saison macht Guardiola vieles richtig, sodass er erstmals seit zehn Jahren wieder im Finale mit von der Partie ist. Ist nun alles gut? Mitnichten!

Der Finaleinzug der Engländer ist vielen ein Dorn im Auge. Denn eigentlich hätte der Klub, bei dem durch einen Investor aus den Vereinigten Arabischen Emiraten Geld kaum noch eine Rolle spielt, gar nicht in der Champions League dabei sein sollen.

ZUM DURCHKLICKEN: DIE BEKANNTESTEN INVESTOREN IM FUSSBALL

  1. -
    Image: ZHANG JINDONG (INTER MAILAND): Chinesischer Unternehmer, hält über seine Firma Suning Holdings rund 70 Prozent der Klub-Anteile. Geschätztes Vermögen: 7,1 Milliarden US-Dollar. © Imago
  2. -
    Image: PAUL SINGER (AC MAILAND): US-Amerikanischer Hedge-Fonds-Magnat, hält mit der Elliott Management Corporation mehr als 99 Prozent der Anteile. Geschätztes Vermögen: 4,3 Milliarden US-Dollar. © DPA pa
  3. -
    Image: DAN FRIEDKIN (RECHTS IM BILD, AS ROM): US-Amerikanischer Eigentümer von Gulf States Toyotas, hält rund 86 Prozent an der Roma. Geschätztes Vermögen: 4,1 Milliarden US-Dollar. © Imago
  4. -
    Image: ROCCO COMMISSO (AC FLORENZ): Italo-amerikanischer Milliardär, der via Mediacom (großes Kalbfernsehunternehmen aus den USA) 98 Prozent der Anteile hält. Geschätztes Vermögen: 7,2 Milliarden US-Dollar. © Imago
  5. -
    Image: ROMAN ABRAMOVICH: Russischer Oligarch, seit 2003 Eigentümer der Blues. Geschätztes Vermögen: 15 Milliarden US-Dollar. © Imago
  6. -
    Image: KYLE KRAUSE (PARMA): US-Amerikanischer Unternehmer. Hält mit der Krause Group 90 Prozent der Anteile. © Imago
  7. -
    Image: STAN KROENKE (FC ARSENAL): US-Amerikanischer Immobilien- & Sportmogul geschätztes Vermögen: 8,2 Milliarden US-Dollar. © Imago
  8. -
    Image: JOHN HENRY & TOM WERNER (FC LIVERPOOL): Vertreten die Fenway Sport Group, die Eigentümer des Klubs ist. Henry ist ein US-amerikansicher Investor und Gründer, Tom Werner (ebenfalls USA) ist ein Produzent, Regisseur, Drehbuchautor & Geschäftsmann. © Imago
  9. -
    Image: SCHEICH MONSOUR BIN ZAYED AL NAHYAN (MANCHESTER CITY, vorne links im Bild): Mitglied der Herrscherfamilie von Abu Dhabi. Hält über die City Football Group rund 86 Prozent der Anteile am Klub. © DPA pa
  10. -
    Image: JOEL UND AVRAM GLAZER (MANCHESTER UNITED): Stammen aus einer Unternehmer-Familie aus den USA, übernahmen den Klub 2006 von ihrem Vater Malcolm. Geschätztes Vermögen der Familie: 4,7 Milliarden US-Dollar. © Imago
  11. -
    Image: JOE LEWIS (TOTTENHAM HOTSPUR, links vorne im Bild): Ist Hauptanteilseigner am Investmentunternehmen Tavistock Group, dem über die ENIC Group auch 85 % der Anteile am Klub gehören. Geschätztes Vermögen: 5 Milliarden US-Dollar. © DPA pa
  12. -
    Image: QATAR SPORTS INVESTMENTS (PARIS SAINT-GERMAIN): Vertreten durch Präsident Nasser Al-Khelaifi (links auf dem Bild). © Imago
  13. -
    Image: FRANK MCCOURT (OLYMPIQUE MARSEILLE): US-Amerikanischer Unternehmer - übernahm den Klub 2016. © Imago
  14. -
    Image: FRANCOIS-HENRI PINAULT (STADE RENNES): Französischer Manager, hält den Klub über seine Finanzholding Groupe Artemis. Forbes schätzt das Vermögen seines Vaters Francois und der Familie auf 51,1, Milliarden US-Dollar. © Imago
  15. -
    Image: DMITRI RYBOLOVLEV (AS MONACO): Russisch-zypriotischer Unternehmer, geschätztes Vermögen: 6,7 Milliarden US-Dollar. © Imago
  16. -
    Image: PETER LIM (RECHTS IM VORDERGRUND, FC VALENCIA): Investor aus Singapur, geschätztes Vermögen: 2,8 Milliarden US-Dollar. © Imago

Wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay hatte die UEFA die Citizens für zwei Jahre aus der Königsklasse ausgeschlossen. Der internationale Sportgerichtshof (CAS) hatte die Sperre wieder kassiert. Ein Urteil, das auf Unmut stieß.

Der Kläger wählt seinen Richter

Der Grund: City hatte zwei der drei Richter selbst vorgeschlagen - wie im Urteil nachzulesen ist - und das Verdikt fiel mit 2:1 Richterstimmen zugunsten der Engländer aus, sie kamen mit einem blauen Auge davon.

Guardiola wird sich nicht mehr um Rechtsstreitigkeiten aus der Vergangenheit kümmern. Für ihn zählt nur der Titel. Und der ist nach zehn Jahren endlich wieder zum Greifen nahe.

Mehr zum Autor Thomas Goldmann

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten