Zum Inhalte wechseln

Champions League: Dittmann über mögliche Gegner von Bayern, BVB, Frankfurt und Leipzig

Darum wären Reds, City, Real & Chelsea gute Gegner fürs Bundesliga-Quartett

Virgil van Dijk (l.) und der FC Liverpool sowie Erling Haaland (r.) und Manchester City könnten im Champions-League-Achtelfinale auf einen deutschen Vertreter treffen.
Image: Virgil van Dijk (l.) und der FC Liverpool sowie Erling Haaland (r.) und Manchester City könnten im Champions-League-Achtelfinale auf einen deutschen Vertreter treffen.  © Imago

Mächtig, aber machbar: Geile Spiele gegen Teams mit einem großen Namen, aber die den Bundesligaklubs dennoch die Chance aufs Weiterkommen bieten. Sky Kommentator Kai Dittmann nennt vor der Auslosung der Achtelfinalspiele (Mo., ab 12 Uhr live auf Sky und im Livestream) seine Wunschduelle.

FC Bayern - FC Liverpool

Bayern gegen Liverpool, das klingt schon richtig geil. Du hast die ganzen Geschichten mit Klopp und Mane, du hast noch eine Rechnung offen mit denen, weil du mal gegen sie ausgeschieden bist. Die Reds sind in der Premier League nicht in der Spur, haben zuletzt in Nottingham und gegen Leeds verloren. Und Klopp hat keine Zeit, bis zum Achtelfinale im Februar mit seiner Mannschaft an den Problemen zu arbeiten, weil wegen der WM kaum Leute da sind. Stand jetzt wäre Bayern der ganz klare Favorit in diesem Aufeinandertreffen.

Die möglichen Gegner der deutschen Klubs im Überblick.
Image: Die möglichen Gegner der deutschen Klubs im Überblick.  © Sky

Zu den anderen möglichen Gegnern:

Brügge ist in der Leverkusen-Gruppe weitergekommen. Bei denen spielt Hans Vanaken und nicht Neymar. Ich wüsste nicht, warum der FCB vor den Belgiern Angst haben sollte

Beim AC Mailand gibt es noch die Erinnerung an die glorreichen Achtziger und Neunziger - mehr aber auch nicht. Der Name klingt gut, Milan ist aber ein sehr machbarer Gegner.

PSG lebt vor allem von seiner Wahnsinns-Offensive. Ich weiß nicht, ob ich sie zu den Topfavoriten auf den CL-Titel zählen soll, aber Paris ist auf jeden Fall der schwierigste Gegner aus dem Topf der Zweitplatzierten.

Eintracht Frankfurt - Real Madrid

Im Supercup gegen Real und im ersten Spiel gegen Sporting haben die Frankfurter festgestellt, dass die Champions League eine andere Kategorie ist als die Europa League. Seitdem hat sich die Eintracht enorm entwickelt und emanzipiert.

Mehr dazu

Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner ist erwachsen geworden. Nicht zuletzt der Sieg in Lissabon hat gezeigt: Jetzt ist Frankfurt richtig in der Champions League angekommen.

Real hat ein unfassbares Mittelfeld mit Modric, Kroos und Valverde, vorne Benzema. Das ist alles super, aber sie haben es fast nie mit einer Mannschaft wie Frankfurt zu tun. Mit diesem Einsatz, dieser Mentalität - und das gepaart mit richtig gutem Fußball. Kamada, Götze, Mouani - das ist eine hohe Qualität und eine ganz andere Herangehensweise als die der Vereine, mit denen es Real meistens zu tun bekommt. Und das ist aus meiner Sicht Frankfurts Trumpf.

Nicht zu vergessen die Kreativität der Eintracht-Fans und der Respekt, den die Vereine in Europa mittlerweile haben. Deswegen behaupte ich, dass sie selbst gegen den amtieren Champion eine Chance aufs Weiterkommen haben.

RB Leipzig - Manchester City

Haltet mich für verrückt. ManCity ist neben Bayern quasi der Topfavorit schlechthin, ABER: Da sitzen zwei Großmeister des Rasenschachs im Vorfeld des Spiels an ihren Tischen und tüfteln Taktiken aus. Da wäre ich gerne mal dabei. Die kümmern sich um jede Kleinigkeit, und ich glaube einfach, dass Pep Guardiola deutlich mehr Gefahr läuft sich zu vercoachen als Marco Rose, der irgendwann zu dem Punkt kommt und sagt: "Hör auf, das ist mir alles zu theoretisch."

Und ich bin gespannt darauf, wie Erling Haaland aus einem Marbella-Urlaub zurückkommt. Wenn Pep sich schon Sorgen um die Ernährungsgewohnheiten seines Stürmers macht, muss das jedem möglichem Gegner im Achtelfinale ein wenig Hoffnung geben, dass selbst der sonst so coole Haaland den süßen Verlockungen des Lebens erliegen könnte.

Borussia Dortmund - FC Chelsea

Dieses Duell zweier ehemaliger Champions-League-Sieger hat es auf europäischer Ebene noch nie gegeben. Ich würde es mir wünschen. Nachdem Chelsea mit Thomas Tuchel die Champions League gewonnen hatte, haben die neuen Vereinsbosse in dieser Saison die Tuchel-Geschichte bei den Blues beendet. Ein Duell mit Chelsea hätte es aber auch ohne den ehemaligen BVB-Trainer in sich.

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen
DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN jetzt über Sky buchen und alle Bundesliga-Spiele mit SkyQ auf einer Plattform und Rechnung genießen. Alle Infos.

Mit Aubameyang und Pulisic stehen zwei Ex-Dortmunder im Kader der Londoner. Nach der Pleite in Zagreb zu Beginn hat Chelsea seine Gruppe souverän gewonnen. Doch ich glaube, dass das Tempo der BVB-Offensive den Blues große Probleme bereiten kann. Für Dortmund gibt es aus meiner Sicht in dieser Paarung mehr Chancen als Risiken.

Nun noch zu den potenziellen Gegnern von BVB, RB und Eintracht, die machbar klingen, es aber in sich haben:

Benfica Lissabon: Mit Roger Schmidt "all in"

Was für ein Typ an der Seitenlinie! Was Roger Schmidt mit Benfica in der Gruppenphase hingelegt hat, ist wirklich superstark! Schmidts DNA ist die Offensive, er geht mit seinem Fußball und seinen Teams immer "all inn". Alles, was er mit Benfica macht, hat Hand und Fuß. Das ist hoch attraktiver Fußball, den man sich sehr gut angucken kann. Ich hätte sie gerne als Gruppenzweiten gegen einen der ganz Großen gesehen, aber sie haben PSG hinter sich gelassen, das sagt schon sehr viel über ihre Qualität aus.

WOW – Dein neues Zuhause für den besten Live-Sport
WOW – Dein neues Zuhause für den besten Live-Sport

WOW bietet Dir nicht nur alle Samstagsspiele der Bundesliga, sondern die gesamte 2. Bundesliga, den DFB-Pokal, Formel 1, Handball und vieles mehr.

SSC Neapel: Der Geist Maradonas

Für mich sind die Italiener der absolute Geheimtipp. Napoli hat sich in der Gruppe gegen Liverpool und Ajax super souverän durchgesetzt, Trainer Spaletti lässt einen mutigen und schnellen Offensivfußball spielen und ist auf der Bank - wie Schmidt - ein positiv Verrückter.

Im Sturm sorgen Diego Simeones Sohn Giovanni und der Georgier Khvicha Kvaratskhelia für Furore. Dazu die sehr emotionalen Fans und im Stadion von Neapel die Aura von Diego Maradona - das ist schon eine echte Hausnummer. Eine super spannende Mannschaft, die sich in der Rolle des Außenseiters sehr wohlfühlt. Die würde ich den deutschen Teams im Achtelfinale gerne ersparen wollen.

Die Hinspiele steigen am 14./15. sowie am 21./22. Februar, die Rückspiele am 7./8. sowie am 14./15. März 2023.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten