Zum Inhalte wechseln

BVB Transfer: Youssoufa Moukoko soll seinen Vertrag verlängern

Kehl will mit Derbyheld Moukoko verlängern: "Sind in Gesprächen"

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Mit seinem Treffer zum 1:0-Derbysieg gegen den FC Schalke 04 sorgte Youssoufa Moukoko für viel Erleichterung bei Borussia Dortmund. Gleichzeitig empfiehlt der Youngster sich für die Startelf.

Borussia Dortmund will den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit Ausnahmetalent Youssoufa Moukoko unbedingt verlängern.

"Er hat noch nicht unterschrieben. Aber wir sind sicher: Wir sind weiterhin der richtige Klub für ihn und wollen die Geschichte weiterschreiben", sagte Sportchef Sebastian Kehl im Sport1-Doppelpass über den 17-Jährigen, der mit dem Siegtor gegen den FC Schalke 04 am Samstag (1:0) zum Derby-Helden geworden war.

Kehl: "Beide Seiten wissen, was sie voneinander haben"

"Wir sind seit geraumer Zeit in Gesprächen. Beide Seiten wissen, was sie voneinander haben", sagte Kehl: "Youssoufa weiß, dass der nächste Schritt wichtig ist. Dass er einen Klub braucht, der auf ihn baut. Dass der Junge jetzt schaut, wie er zum Zug kommt, ist normal. Er weiß aber auch, dass er mit 17 nicht den wirtschaftlich größten Vertrag unterschreiben muss." Auf die Frage, wieso Moukoko noch nicht unterschrieben habe, sagte Kehl: "Manche Dinge gehören nicht in die Öffentlichkeit. Wir sind sehr eng, dafür brauchen wir die Öffentlichkeit nicht. Das kriegen wir hin."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der BVB rang elf Derby-Anfänger der Königsblauen mit 1:0 nieder.

Forderungen, der gegen Schalke eingewechselte Moukoko müsse im nächsten Spiel am 1. Oktober beim 1. FC Köln für den noch fremdelnden Anthony Modeste von Beginn an spielen, bewertete Kehl zurückhaltend. "Er wird seine Chance bekommen und ist richtig nah dran. Aber das nächste Spiel ist für Tony auch ein ganz spezielles", sagte er. Modeste war im August aus Köln zur Borussia gewechselt. "Die Diskussion wird aber bald enden, weil wir bald alle drei Tage Spiele haben und jeden brauchen", sagte Kehl.

dpa

Weiterempfehlen: