Zum Inhalte wechseln

Ballon d'Or 2021: Das spricht für Robert Lewandowski

Darum darf nur Lewandowski den Ballon d'Or gewinnen

Robin Schmidt

30.11.2021 | 09:58 Uhr

Gewinnt Robert Lewandowski den Ballon d'Or 2021?
Image: Gewinnt Robert Lewandowski den Ballon d'Or 2021?  © Imago

Wer gewinnt den Ballon d'Or 2021? Worüber die Fußball-Welt rätselt, müsste eigentlich Klarheit herrschen. Es darf keinen anderen Sieger geben als Robert Lewandowski. Sky Sport zeigt auf, warum auch ein Lionel Messi das Nachsehen gegenüber dem Bayern-Star haben sollte.

Der Sieger des Ballon d'Or 2021 steht schon lange fest. Bis zum 24. Oktober hatten ausgewählte internationale Fachjournalisten die Möglichkeit, für die Wahl des besten Spielers dieses Kalenderjahres abzustimmen, doch erst am Montagabend (ab 20 Uhr im kostenlosen Livestream auf skysport.de) wird das Endergebnis bei der prestigeträchtigen Zeremonie in Paris verkündet werden.

Im Vorfeld der Verleihung sorgten Leaks des vermeintlichen Rankings bereits für reichlich Wirbel. Mal war Robert Lewandowski vorne, mal Lionel Messi. Zuletzt behaupteten die Journalisten Josep Pedrerol (El Chiringuito) und Matte Moreno (Calciomercato), dass Messi den Preis bekommen wird. Lewandowski soll dagegen sogar noch hinter Karim Benzema (Real Madrid) nur auf Platz drei landen.

Hier siehst du den Ballon d'Or 2021 am Montag kostenlos im Livestream auf Sky

Hier siehst du den Ballon d'Or 2021 am Montag kostenlos im Livestream auf Sky

Die vielleicht prestigeträchtigste Auszeichnung im Profifußball ist zurück! Am Montag wird der Ballon d'Or wieder verliehen. Die Preisverleihung gibt's hier bei skysport.de kostenlos im Livestream zu sehen!

"Lewy muss das Ding holen - fertig!"

Bei allem Respekt vor den Darbietungen von Messi und Benzema: Sollte diese Reihenfolge im Theatre du Chatelet tatsächlich verkündet werden, dann muss der Sinn dieser Veranstaltung hinterfragt werden. Nur ein Spieler darf den begehrten Goldenen Ball in Empfang nehmen: Robert Lewandowski.

Der Ausnahme-Angreifer hat in diesem Jahr Historisches geleistet und mit 41 Saisontoren den ewigen Bundesliga-Torrekord des legendären Gerd Müller geknackt. Eine epische Leistung, zumal er dies in einer 18er-Liga und in nur 29 Spielen vollbracht hat. Mit dieser Bilanz gewann er auch den Goldenen Schuh für Europas besten Torjäger, als erster Bundesliga-Spieler seit Gerd Müller im Jahr 1972. Um es mit den Worten von Thomas Müller zu sagen: "Lewy muss das Ding holen - fertig!"

Diese Ansicht wird die Messi-Seite nicht teilen, doch was spricht für den Rekordsieger des Ballon d'Or, der die Trophäe bereits sechs Mal gewonnen hat?

ZUM DURCHKLICKEN: Die 30 Kandidaten für den Ballon d'Or

  1. Mo Salah überragt beim Saisonauftakt gegen Norwich City. Nun soll er neuen Vertrag bekommen.
    Image: MOHAMED SALAH: FC Liverpool/Ägypten. © Imago
  2. Karim Benzema ist beim klaren Sieg von Real Madrid gegen Celta Vigo mit seinem Dreierpack der Spieler des Spiels.
    Image: KARIM BENZEMA: Real Madrid/Frankreich. © Imago
  3. Robert Lewandowski wird von der VDV zum Spieler der Saison gewählt.
    Image: ROBERT LEWANDOWSKI: FC Bayern München/Polen.  © DPA pa
  4. Cristiano Ronaldo machte mit einer netten Geste auf sich aufmerksam.
    Image: CRISTIANO RONALDO: Manchester United/Portugal. © Imago
  5. Kylian Mbappe trifft für PSG gegen Brest.
    Image: KYLIAN MBAPPE: Paris Saint-Germain/Frankreich. © Imago
  6. Trotz seines Statements werden die Gespräche über Harry Kanes Zukunft nicht weniger.
    Image: HARRY KANE: Tottenham Hotspur/England. © Imago
  7. De Bruyne trifft zum Ausgleich
    Image: KEVIN DE BRUYNE: Manchester City/Belgien. © Imago
  8. Lionel Messi ist bereits gut bei PSG integriert.
    Image: LIONEL MESSI: Paris Saint-Germain/Argentinien. © Getty
  9. Romelu Lukaku trifft in der Champions League für Chelsea.
    Image: ROMELU LUKAKU: FC Chelsea/Belgien.  © Imago
  10. Erling Haaland trifft gegen Union Berlin
    Image: ERLING HAALAND: Borussia Dortmund/Norwegen.  © Getty
  11. 3x französischer Meister (PSG), 3x französischer Pokalsieger (PSG), 2x französischer Ligapokalsieger (PSG), 3x französischer Superpokal-Sieger (alles PSG)
    Image: NEYMAR: Paris Saint-Germain/Brasilien.  © Getty
  12. Ruben Dias bleibt Manchester City und Pep Guardiola erhalten.
    Image: RUBEN DIAS: Manchester City/Portugal. © DPA pa
  13. BArella brachte Italien gegen Belgien mit 1:0 in Führung.
    Image: NICOLO BARELLA: Inter Mailand/Italien. © Imago
  14. Champions League- sowie Europameister: Kann sich Jorginho den Titel als Fußballer des Jahres schnappen?
    Image: JORGINHO: FC Chelsea/Italien. © Imago
  15. ANGRIFF: Riyad Mahrez - 67,8 Mio. €
    Image: RIYAD MAHREZ: Manchester City/Algerien. © Imago
  16. Giorgio Chiellini spricht sich für schärfere Maßnahmen gegen Rassismus aus.
    Image: GIRGIO CHIELLINI: Juventus/Italien. © Getty
  17. N'Golo Kante (FC Chelsea)
    Image: N'GOLO KANTE: FC Chelsea/Frankreich. © Imago
  18. Verdiente Pause für Barcelona Pedri.
    Image: PEDRI: FC Barcelona/Spanien. © Imago
  19. Mit seinem Doppelpack rettete er Atletico einmal mehr den Dreier. Doch sein Treffer in der 78. Minute sorgte zusätzlich für eine bemerkenswerte und sehr besondere Statistik.
    Image: LUIS SUAREZ: Atletico Madrid/Uruguay. © Imago
  20. Raheem Sterling überzeugte bei der EURO im Sommer für England.
    Image: RAHEEM STERLING: Manchester City/England. © Imago
  21. Gianluigi Donnarumma trugt bereits beim AC Mailand mit der 99 eine sehr hohe Nummer. Bei PSG steht er mit der 50 auf dem Rücken im Kasten.
    Image: GIANLUIGI DONNARUMMA: Paris Saint-Germain/Italien. © DPA pa
  22. Phil Foden visiert den Champions-League-Titel an.
    Image: PHIL FODEN: Manchester City/England.
  23. MASON MOUNT (FC Chelsea / Vier Einsätze in der Premier League)
    Image: MASON MOUNT: FC Chelsea/England.
  24. Platz 8 (geteilt): GERARD MORENO (FC Villarreal). 23 Tore - 46 Punkte
    Image: GERARD MORENO: FC Villarreal/Spanien © Imago
  25. Luka Modric schoss im Spiel gegen Schottland ein Traumtor.
    Image: LUKA MODRIC: Real Madrid/Kroatien.  © Imago
  26. Bonucci.
    Image: LEONARDO BONUCCI: Juventus/Italien. © Imago
  27. Dänemark: Wird Dänemark in Gruppe B Dritter und erreicht so das Achtelfinale, dann können sie auf Müller, Hummels und Co. treffen, wenn Deutschland Gruppenerster wird.
    Image: SIMON KJAER: AC Milan/Dänemark.  © Imago
  28. Platz 3: Bruno Fernandes - Rückennummer 18 (Manchester United)
    Image: BRUNO FERNANDES: Manchester United/Portugal. © DPA pa
  29. Cesar Azpilicueta (FC Chelsea)
    Image: CESAR AZPILICUETA: FC Chelsea/Spanien.  © Getty
  30. Inter Mailand: Platz 3 der Serie A – 5 Siege – 2 Unentschieden
    Image: LAUTARO MARTINEZ: Inter Mailand/Argentinien. © Imago

Der Unterschied zwischen Lewandowski und Messi

Der PSG-Star hat im Sommer mit Argentinien seinen ersten großen Titel geholt und sicherte seinem Heimatland quasi im Alleingang den ersten Copa-America-Titel seit 1993. Mit vier Toren wurde er Torschützenkönig, mit fünf Assists war der beste Vorlagengeber und wurde folgerichtig auch zum besten Spieler des Turniers gewählt. Messi erlebte einen grandiosen Sommer, doch reichen vier herausragende Wochen aus, um am Ende den Ballon d'Or zu erhalten?

Mehr dazu

"Die Copa America mit Argentinien zu gewinnen, reicht nicht", meint der langjährige Bielefelder und Berliner Bundesliga-Profi Artur Wichniarek im Gespräch mit skysport.de, zumal Messi nach seinem Wechsel zu PSG mit Anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen hat. "Trotz seines ersten Tores in der Ligue 1 und seinen drei Treffern in der Champions League ist er längst nicht auf dem Niveau wie in Barcelona", so Wichniarek. Und in diesem Punkt liegt der große Unterschied zu Lewandowski.

Der 33-Jährige legt seit nun zwei Jahren eine unfassbare Konstanz auf allerhöchstem Niveau an den Tag. Das belegen folgende Zahlen: Der amtierende Weltfußballer steht in dieser Spielzeit bereits wieder bei 25 Toren (in 20 Pflichtspielen) - kein anderer Spieler von einem Team aus den Top-5-Ligen machte in dieser Saison mehr als 17 Pflichtspieltore.

Lewandowski ein Muster an Beständigkeit

Im gesamten Kalenderjahr kommt der Angreifer auf 53 Pflichtspieltore, der Abstand zu seinem ersten Verfolger Erling Haaland (38) ist enorm. In der Champions League hat er in neun Spielen in Folge getroffen und damit seinen persönlichen Rekord egalisiert. Dies ist auch schon Cristiano Ronaldo gelungen, doch der Bayern-Stürmer ist der erste Spieler überhaupt, der zwei solcher Serien aufstellen konnte. Robert Lewandowski, ein Muster an Beständigkeit.

Toptorjäger in Pflichtspielen 2021 aus den Top-5-Ligen

Rang Spieler Tore / Pflichtspiele
1 Robert Lewandowski 53 / 42
2 Erling Haaland 38 / 38
3 Kylian Mbappe 37 / 47
4 Karim Benzema 33 / 44
5 Lionel Messi 32 / 39
6 Mohamed Salah 32 / 45
7 Cristiano Ronaldo 30 / 45

"Er hat's absolut verdient", sagte Thomas Müller bei Sky, "da brauchen wir nicht zu diskutieren. Wenn ich sehe, was er nicht nur uns gibt, sondern auch mit der polnischen Nationalmannschaft macht - das ist deutlich schwieriger als in einem richtigen Topteam." Zusammengefasst: Alles spricht eigentlich für Lewandowski, doch auch die Anzahl der Titel darf man bei solchen Wahlen nie komplett außer Acht lassen.

Lewandowski hat in diesem Jahr mit dem FC Bayern die Klub-WM und die Deutsche Meisterschaft gewonnen, die ganz großen Titel - Champions League und EM - räumte dagegen der Italiener Jorginho in Diensten des FC Chelsea ab. Der zentrale Mittelfeldspieler nahm bei beiden Teams eine eminent wichtige, aber keinesfalls herausragende Rolle ein.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Am Sky Mikrofon sprechen sich Thomas Müller und Sky Experte Lothar Matthäus beim Ballon d'Or klar für Robert Lewandowski aus. Die Begründungen der beiden hört Ihr im Video.

Matthäus: "Da gibt es gar keine Diskussion"

Der Erfolg von Italien und dem FC Chelsea basierte vor allem auf den Faktor der mannschaftlichen Geschlossenheit. Und bei einer individuellen Auszeichnung wie dem Ballon d'Or sollte die Anzahl der Titel nur eine untergeordnete Rolle spielen, zumal Lewandowskis direkte Konkurrenten wie Messi, Benzema oder Mohamed Salah nicht viel mehr oder gar keine Titel gewonnen haben.

Im vergangenen Jahr gewann Lewandowski mit dem FC Bayern jeden Pokal, den es zu gewinnen gab, doch die Verleihung fiel aufgrund der Corona-Pandemie aus. "Eigentlich ist das nun ein Ballon d'Or für die vergangenen beiden Spielzeiten und da gibt es gar keine Diskussion", gibt es für Sky Experte Lothar Matthäus nur einen würdigen Sieger beim Ballon d'Or 2021: Robert Lewandowski.

Verleihung des Ballon d'Or im kostenlosen Livestream

Sky überträgt die ganze Ballon d'Or-Verleihung am Montag, dem 29. November ab 20:00 Uhr im kostenlosen Livestream hier auf skysport.de und live im TV auf Sky Sport News.

STIMMT AB!

Mehr zum Autor Robin Schmidt

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: