Zum Inhalte wechseln

2. Bundesliga News: Sky Reporter schätzen die Chancen der Aufstiegskandidaten ein

Aufstiegskampf: Werder in der Pole Position - aber wer macht das Rennen?

Spannung pur in der 2. Liga! Sechs Teams spielen noch um den Aufstieg in die Bundesliga.
Image: Spannung pur in der 2. Liga! Sechs Teams spielen noch um den Aufstieg in die Bundesliga.  © Sky

Das Rennen um den Aufstieg bleibt auch vor dem 31. Spieltag spannend. Noch sechs Teams haben die Chance auf die Bundesliga. Die Sky Reporter schätzen die Lage bei den verbliebenen Aufstiegs-Aspiranten ein.

Drei Spieltag müssen in der 2. Liga noch absolviert werden. Das Rennen um die Aufstiegsplätze ist spannend wie nie und wird sich bis zum letzten Spieltag ziehen. Mit Werder Bremen, Schalke 04, Darmstadt 98, St. Pauli, dem Hamburger SV und dem 1. FC Nürnberg streiten sich noch sechs Vereine um die beiden direkten Aufstiegsplätze und den Relegationsrang.

Die Sky Reporter schätzen die Lage bei den Klubs ein und geben eine Prognose ab, wer den Aufstieg schafft und wer auf der Strecke bleibt.

Werder Bremen: Platz 1, 57 Punkte, 58:40 Tore

Einschätzung von Sky Reporter Sven Töllner

Werder hat nach drei Unentschieden in Folge auf Schalke einen spektakulären Befreiungsschlag gegen einen direkten Konkurrenten gelandet - stark ersatzgeschwächt. Die drei verbleibenden Gegner Kiel, Aue und Regensburg haben kaum noch eigene Anreize und sind überdies qualitativ deutlich unterlegen. Werder wird sich den Aufstieg nicht mehr nehmen lassen und kehrt als Zweitliga-Meister zurück ins Oberhaus.

Restprogramm: Holstein Kiel (H), Erzgebirge Aue (A), Jahn Regensburg (H)

Nach dem Sieg auf Schalke übte Werder schon das Meister-Foto.
Image: Nach dem Sieg auf Schalke übte Werder schon das Meister-Foto.  © DPA pa

FC Schalke 04: Platz 2, 56 Punkte, 65:40 Tore

Einschätzung von Sky Reporter Dirk große Schlarmann:

Mehr dazu

Was spricht für einen Aufstieg?

Schalke hat bis auf das Spiel gegen Bremen aktuell das Momentum auf seiner Seite. Spiele, die durchaus auch anders hätten ausgehen können, wie zum Beispiel gegen Heidenheim oder Darmstadt entscheiden die Königsblauen für sich. Dieses Matchglück fehlte oft noch in der Hinrunde, jetzt ist es da.

Der Dämpfer gegen Bremen kam zum richtigen Zeitpunkt und dürfte die Sinne noch einmal richtig geschärft haben. Gegen Sandhausen wird eine Reaktion erfolgen, dann hat Schalke eventuell schon gegen St. Pauli zuhause, abends in der ausverkauften Arena die Möglichkeit zu einer Vorentscheidung. Der Push in Gelsenkirchen dürfte dann so groß sein, dass er die Mannschaft trägt.

Für das Saisonfinale wird Thomas Ouwejan vermutlich endlich wieder zurückkehren. Zudem nähert sich Andreas Vindheim langsam wieder 100 Prozent - beide Spieler sind für den Offensivdruck der Schalker unheimlich wichtig und heben Schalkes Niveau deutlich über das vieler anderer Teams. Außerdem ist der Kapitän Danny Latza zurück, der endlich wieder Normalform hat und als Hirn der Mannschaft fungiert. Die nötige Sicherheit und Erfahrung wird Schalke in den letzten Spielen enorm helfen.

Was spricht gegen den Aufstieg?

Das Duell gegen Werder hat gezeigt, dass Schalkes Team nicht so gefestigt ist, wie viele Fans nach den letzten Siegen dachten. Der mentale Druck war zu groß und hat die Spieler trotz toller Kulisse eben nicht über sich hinauswachsen lassen. Genau das benötigt S04 aber jetzt in den letzten drei Spielen.

Das Restprogramm der Schalker ist das schwierigste aller Klubs oben. Die Konkurrenz hat vergleichbar leichte Aufgaben und kann Schalke so immer unter Druck setzen. Außerdem hat Schalke noch zwei Auswärtsspiele, Konkurrent Bremen und St. Pauli haben nur noch ein Spiel in der Fremde.

Die Abwehr ist ein großes Problem. Die neue Viererkette wackelt sehr oft und ist vor allem bei Standards und schnellen Spielzügen sehr anfällig. Gerade die kommenden Gegner sind genau hier sehr gut aufgestellt und werden Schalke Probleme bereiten.

Restprogramm: Sandhausen (A), FC St. Pauli (H), 1. FC Nürnberg (A)

SV Darmstadt 98: Platz 3, 54 Punkte, 61:44 Tore

Einschätzung von Sky Reporter Alexander Bonengel

Die Lilien sind die Stehaufmännchen der Liga, das hat der Sieg beim FC St. Pauli erneut bewiesen. Der Glaube an sich selbst und die Gier auf den Aufstieg sind ungebrochen. Der Umstand, dass nur wenige Darmstadt den Aufstieg zutrauen, stachelt das Team nur noch mehr an. Es ist ein positiver Druck, den sich die Spieler selbst machen, denn die Erwartungshaltung aus dem Umfeld ist durch die hervorragende Saison längst erfüllt. Sie werden deshalb nicht verkrampfen. Das Restprogramm ist zwar kein Selbstläufer, aber aufgrund ihrer Qualität und dem positiven Spirit in der Mannschaft bin ich mir sicher, dass die Lilien gegen Aue, Düsseldorf und Paderborn neun Punkte holen werden. Die anderen Teams werden aufgrund des gewaltigen Drucks hier und da noch Federn lassen. Deswegen rechne ich damit, dass Darmstadt am letzten Spieltag zuhause gegen Paderborn den direkten Aufstieg perfekt macht.

Restprogramm: Erzgebirge Aue (H), Fortuna Düsseldorf (A), SC Paderborn (H)

FC St. Pauli: Platz 4, 53 Punkte, 56:42 Tore

Einschätzung von Sky Reporter Sven Töllner

Interne Vertrags-Ungereimtheiten zur Unzeit, zu viele fahrlässig verschenkte Punkte und das Millerntor war zuletzt trotz Vollauslastung auch nicht der Faktor, der es sein könnte. Ein Heimsieg gegen Nürnberg könnte St. Pauli nochmal ins Geschehen katapultieren. Ein weiterer Misserfolg würde der Schultz-Truppe hingegen wohl endgültig den Aufstiegs-Stecker ziehen.

Restprogramm: 1. FC Nürnberg (H), FC Schalke 04 (A), Fortuna Düsseldorf (H)

Hamburger SV: Platz 5, 51 Punkte, 58:32 Tore

Einschätzung von Sky Reporter Sven Töllner

Der HSV hat seine Ergebnis-Krisen in dieser Saison womöglich klüger verteilt als in den vergangenen Jahren. Nach drei Siegen in den jüngsten vier Spielen geht Tim Walters Team mit Schwung in den Endspurt - und mit der Aussicht, aus einer Spielzeit, die gerade noch wie eine weitere Enttäuschung wirkte, die beste Saison seit Jahren zu machen. Halbfinal-Einzug im Pokal und Aufstiegs-Relegation wären eine starke Bilanz des Trainers in seinem ersten Jahr. Und Top-Argumente für eine Weiterbeschäftigung.

Restprogramm: FC Ingolstadt (A), Hannover 96 (H), Hansa Rostock (A)

1. FC Nürnberg: Platz 6, 50 Punkte, 47:43 Tore

Einschätzung von Sky Reporter Christian Akber-Sade

Keinen Freundschaftskick, sondern ein Duell, in dem es noch um etwas geht, wünscht sich Club-Coach Klauß für den letzten Spieltag. Dann trifft der 1. FC Nürnberg auf den freundschaftlich verbundenen FC Schalke. Damit es soweit kommt, wird Nürnberg zunächst einmal die Lufthoheit im eigenen Strafraum zurückerobern müssen. Statistisch hat der FCN kurz vor Saisonende die geringsten Chancen, noch auf den Zug Richtung Bundesliga aufspringen zu können. Ein Sieg im Verfolgerduell beim FC St. Pauli ist Pflicht für die Franken. Ein Ausfall des ehemaligen St. Paulianers und Nürnberger Topscorers Mats Möller Daehli würde die Aussichten darauf erheblich schmälern.

Restprogramm: FC St. Pauli (A), Holstein Kiel (H), FC Schalke 04 (H)

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten