Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Haas-Teamchef Steiner zählt Schumacher an

Nach erneutem Crash: Haas-Teamchef zählt Schumacher an

Sky Sport

01.08.2021 | 20:30 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Formel 1: Schock-Moment im 3. Freien Training in Budapest. Haas-Pilot Mick Schumacher crasht in die Bande - der heftiger Einschlag im VIDEO (Länge: 52 Sek.).

Mick Schumacher hat beim 3. Freien Training vor der Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn einen heftigen Abflug erlebt. In Kurve elf verlor der Haas-Pilot die Kontrolle über seinen Boliden, ganz zum Ärger seines Teamchefs Günther Steiner.

Mick Schumacher war im Qualifying zum Zuschauen verdammt. Der 22-Jährige hatte bis kurz vor Ende von Q1 noch gehofft, dass er zumindest eine schnelle Runde fahren kann, doch sein demolierter Haas wurde nicht rechtzeitig fertig. Konkret ging es dabei um sein beschädigtes Getriebe.

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Lexikon, Regelwerk, Dokus & vieles mehr: Alles Wissenswerte zur F1-Saison 2021 im großen Formel-1-Lexikon.

Schumacher entschuldigt sich via Funk

Damit startet der F1-Newcomer beim GP in Ungarn als Schlusslicht aus der Boxengasse. "Ich bin okay. Es tut mir sehr leid", sagte der Rookie unmittelbar nach dem Unfall via Boxenfunk. Für Schumacher war dies bereits der fünfte Abflug in dieser Saison, zu viel für Haas-Teamchef Günther Steiner.

''Man plant immer mit Unfällen, vor allem mit Rookies. Aber wir haben einen Punkt erreicht, an dem man daran arbeiten muss, weniger Unfälle zu bauen. Mick hatte die letzten Rennen größere Unfälle. Dreher sind kein Problem, aber diese Unfälle kosten eine Menge Geld'', betonte Steiner gegenüber Motorsport-Magazin.com.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Im Interview mit Sky Sport spricht Haas-Pilot Mick Schumacher über seinen heftigen Crash im 3. Freien Training in Budapest/Ungarn. Zudem erklärt der 22-Jährige, dass er den Start beim Qualifying nur hauchdünn verpasst hat (Video: 1:35 Minute).

Und weiter: ''Es gab keinen Grund, ein Risiko einzugehen. Man muss den jungen Fahrern erklären, wann es wert ist, ein Risiko einzugehen und wann nicht. Ich glaube, sie wissen das jetzt. Hoffentlich hilft ihnen diese Erklärung." Schumachers Teamkollegen Nikita Mazepin sieht Steiner dagegen auf einem guten Weg.

Steiner lobt Mazepin

''Nikita hat sich gut verhalten, er hatte zuletzt keine Schäden. Aber Mick hatte die letzten Rennen einige Unfälle'', verdeutlichte der 56-Jährige und ergänzte vielsagend: "Direkt danach war ich richtig genervt. Zehn von Zehn. Inzwischen ist es vielleicht fünf von zehn."

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Hintergrund des Ärgers ist das fixe Budget des Teambesitzers Gene Haras, der die Geld-Schatulle wegen Unfällen nicht weiter aufmacht. Steiner betonte daher vehement: "Wir haben ein Budget und damit müssen wir klarkommen. Wir müssen sehen, was wir dann machen."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: