Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Bottas verlängert bei Mercedes

Mercedes schafft Klarheit: Bottas bleibt!

Sport-Informations-Dienst (SID)

07.08.2020 | 23:46 Uhr

2019: Valtteri Bottas beweist erneut die Dominanz der Silberpfeile. Im australischen Melbourne setzt er sich mit 20 Sekunden Abstand vor Lewis Hamilton. Der Jahresauftakt also in fester Hand von Mercedes.
Image: Valtteri Bottas bleibt mindestens bis 2021 bei Mercedes. © Getty

Formel-1-Vizeweltmeister Valtteri Bottas fährt wie erwartet auch im kommenden Jahr für Mercedes. Wie das Werksteam am Donnerstag mitteilte, wurde der Vertrag des Finnen bis "mindestens zum Ende der Saison 2021" verlängert.

Bottas fährt seit 2017 an der Seite von Weltmeister Lewis Hamilton. Die Bestätigung über einen Verbleib des Briten bei Mercedes über diese Saison hinaus steht noch aus, wird allerdings erwartet.

"Seit ich mich als Kind in die Formel 1 verliebt habe, war es mein Traum, eines Tages Weltmeister zu werden", sagte Bottas: "In diesem Jahr fahre ich um den Titel, und durch meinen Verbleib bei Mercedes befinde ich mich auch im nächsten Jahr in der bestmöglichen Position, um darum zu kämpfen."

Bottas seit 2017 bei Mercedes

2017 folgte Bottas bei den Silbernen auf Nico Rosberg. Seither gewann der 30-Jährige acht Rennen. 2019 wurde er erstmals Vizeweltmeister, auch in diesem Jahr liegt er auf Gesamtrang zwei, hat allerdings nach vier Rennen bereits 30 Punkte Rückstand auf Hamilton.

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus der Boxengasse? Dann bist du mit unserem "Pitlane"-Channel im Livestream noch näher dran. Jedes Rennwochenende hier auf skysport.de!

"Ich bin zuversichtlich, dass wir aktuell die stärkste Fahrerpaarung in der Formel 1 haben, und die Vertragsverlängerung mit Valtteri ist ein wichtiger erster Schritt, diese Stärke auch in Zukunft beizubehalten", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: "Valtteri pflegt zum gesamten Team ein gutes Verhältnis - inklusive seines Teamkollegen, was nicht selbstverständlich ist, wenn beide Fahrer gegeneinander um die Weltmeisterschaft kämpfen."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: